BCO I holt 4 Punkte in der Ferne!!!

Für die erste Mannschaft des Bundesligisten BC Oberhausen fanden am vergangenen Wochenende die ersten Auswärtspartien statt. Am Samstag fuhr man zum Aufsteiger und ehemaligen Bundesligisten Joker Alterstadt nach Kirkel, am Sonntag zum absoluten Titelfavoriten BSV Dachau. Beide Matches wurden als sehr schwierig angesehen, treten beide Teams doch mit einigen Nationalspielern und erfahrenen Eurotourspielern an. Der BCO bestritt die Reise mit Niels Feijen, Marc Bijsterbosch, Lars Kuckherm und Andreas Roschkowsky.

Pünktlich um 14 Uhr kam es im Saarland zu folgenden Einzelbegegnungen:

14/1:
Sebastian Ludwig – Niels Feijen 109:125

8-Ball:
Sebastian Staab – Andreas Roschkowsky 1:4, 4:3, 4:3

9-Ball:
Marco Dorenburg – Marc Bijsterbosch 0:4, 4:2, 2:4

10-Ball:
Andreas Daniel – Lars Kuckherm 2:4, 2:4

Nach der Hinrunde hätte es gut und gerne 2:2, aber auch 4:0 für den BCO stehen können. Im 14/1 lag Ludwig lange weit vorne, bis die Nummer 1 der Oberhausener noch die Chance am Schopf ergriff und sich den Sieg doch noch holte. Die Niederlage von Roschkowsky tat besonders weh, war er doch jeweils beim Stande von 3:3 im zweiten als auch im dritten Satz selbst an der Platte, musste jedoch den schweren Layouts Tribut zollen und den Gastgebern den Punkt lassen. 

14/1:
Sebastian Staab – Andreas Roschkowsky 125:47

8-Ball:
Marco Dorenburg – Lars Kuckherm 3:4, 2:4

9-Ball:
Andreas Daniel – Niel Feijen 3:4, 4:0, 2:4

10-Ball:
Sebastian Ludwig – Marc Bijsterbosch 4:2, 4:3

Altstadt gab sich nicht auf und kämpfte verbissen um jeden Punkt. Die beiden Nationalspieler konnten ihre Siege zum 3:3 Ausgleich einfahren, bevor Kucki und The Terminator ihre Spiele und damit die 3 Punkte nach Hause brachten. Ein knapper 5:3 Erfolg stand am Samstag zu Buche.

Sonntags ging es in den neuen Räumlichkeiten des Dauerrivalen BSV Dachau gegen deren Bestbesetzung, namentlich mit Albin Ouschan, Mario He, Ralf Souquet und Roman Hybler darum, endlich mal wieder gegen den Angstgegner Punkte zu holen und nicht wieder wie häufiger in der Vergangenheit unter die Räder zu kommen.

Ralf Souquet, Albin Ouschan, Roman Hybler, Mario He, Lars Kuckherm, Marc Bijsterbosch, Andreas Roschkowsky, Niels Feijen (von links nach rechts)

Die Aufstellungen der Kapitäne ergab folgende Matches:

14/1:
Albin Ouschan – Andreas Roschkowsky 125:0

8-Ball:
Roman Hybler – Lars Kuckherm 4:1, 4:3

9-Ball:
Mario He – Marc Bijsterbosch 4:0, 3:4, 4:3

10-Ball:
Ralf Souquet – Niels Feijen 2:4, 4:1, 2:4

Im 14/1 nutzte der ehemalige Welt- und Europameister Albin Ouschan die sich bietende Chance und lies Andreas Roschkowsky mit einer sauberen 124er Serie nicht mehr an den Tisch. Marc Bijsterbosch verlor etwas unglücklich gegen den zweiten Österreicher Mario He in  drei Sätzen, Roman Hybler holte den dritten Punkt für Dachau währenddessen Niels Feijen die Hoffnung hochhielt und Ralf Souquet bezwingen konnte. Ein 3:1 Rückstand zur Pause war ziemlich ernüchternd und nicht das gehoffte Zwischenergebnis. Der Kapitän stellte zur Rückrunde überraschend anders auf und versuchte seine Mannschaftskollegen nochmal zu motivieren.

14/1:
Mario He – Niels Feijen 99:125

8-Ball:
Ralf Souquet – Marc Bijsterbosch 0:4, 2:4

9-Ball:
Albin Ouschan – Lars Kuckherm 4:3, 4:3

10-Ball:
Roman Hybler – Andreas Roschkowsky 0:4, 1:4

Schnell holten sich Marc und Andreas die ersten Sätze und sorgten neben Niels im 14/1 für ein Zeichen einer bevorstehenden Aufholjagd. Kurze Zeit darauf folgten die Siege im 8- und im 10-Ball und es stand nur noch 3:3. Albin und Lars kämpften um jeden Ball, doch war es der ehemalige Weltmeister, der die Fahnen der Hausherren hochhielt und die bayrische Mannschaft mit 4:3 in Führung brachte. Nach einigen Serien als auch Sicherheitsspielen ging es im 14/1 um Sieg für Dachau oder Unentschieden für Oberhausen. Letztendlich gelang es Niels Feijen die entscheidende Kugel zu lochen und somit sich und sein Team mit einem verdienten Punkt beim Rivalen zu belohnen.

Kommentar Andreas Roschkowsky:
“Dieses Wochenende zeigt mal wieder die hohe Qualität der deutschen Bundesliga. Am Samstag wurde es gegen den Wiederaufsteiger aus Altstadt nochmal sehr knapp, konnten wir doch lediglich mit 5:3 die 3 Punkte ergattern. 
Am Sonntag spielten wir gegen die Elite aus Dachau und konnten nach vielen Jahren mal wieder etwas Brauchbares in Form von Punkten mit nach Hause nehmen und uns zur Wehr setzen. In vielen Duellen zuvor sah dies ganz anders aus. Meines Erachtens nach geht der Punkt völlig in Ordnung. Mit etwas mehr Fortune auf unserer Seite wäre sogar noch mehr drin gewesen. Ich bin stolz auf das Team, dass es nach dem Rückstand alles gab, um nicht als Verlierer die Heimreise antreten zu müssen.”

BCO nach erstem Spieltag auf Rang 3!!!

Am vergangenen Wochenende ging auch wieder die Bundesliga für den Rekordmeister im Pool-Billard los. Zum Auftakt musste man auf den Topstar der Mannschaft, Niels Feien aus Holland verzichten, der berufsbedingt einen Sponsorentermin in Indonesien wahrnehmen musste.

Stefan Nölle – Marc Bijsterbosch – Andreas Roschkowky – Geronimo Weißenberger – Lars Kuckherm (von links nach rechts)

In leicht veränderter Formation stellte Kapitän Andreas Roschkowsky folgende Spieler in der Hinrunde auf:

14/1
Stefan Nölle – Kevin Schiller 86:125

8-Ball
Geronimo Weißenberger – Luca Menn 0:4, 4:0, 1:4

9-Ball
Marc Bijsterbosch – Joshua Filler 4:2, 4:3

10-Ball
Lars Kuckherm – Christoph Reintjes 2:4, 3:4

Marc Bijsterbosch besiegte den aktuellen Weltmeister Joshua Filler

Überragend hierbei zu sehen wie der zweite holländische Nationalspieler in Reihen des BC Oberhausen den amtierenden Weltmeister und US-Open Sieger glatt in zwei Sätzen besiegte. Alle anderen Spiele gingen leider zu Gunsten der Gäste aus, womit ein 1:3 Rückstand zur Pause alles andere als einen geglückten Start bedeutete.

14/1
Andreas Roschkowsky – Joshua Filler 89:125

8-Ball
Lars Kuckherm – Kevin Schiller 4:3, 2:4, 4:0

9-Ball
Stefan Nölle – Christoph Reintjes 4:2, 0:4, 4:0

10-Ball
Marc Bijsterbosch – Luca Menn 4:0, 4:2

Stefan Nölle hatte bei seinem Debut einen starken Einstand

Zur Rückrunde fand der Spielführer die passenden Worte und alle Spieler kämpften gegen die drohende Niederlage. Diesmal lautete das Ergebnis 3:1 für Oberhausen und somit ein verdientes Unentschieden gegen den Titelverteidiger aus Sankt Augustin.

Am Sonntag empfing man die Gäste vom Aufsteiger 1. PBC Neuwerk, die einen Tag zuvor etwas überraschend den Vizemeister der vergangenen Saison, den BSC Joker Neukirchen-Vluyn mit 5:3 besiegten. Man war also gewarnt.

14/1
Andreas Roschkowsky – Hudji See 125:85

8-Ball
Lars Kuckherm – Martin Steinlage 4:1, 4:3

9-Ball
Stefan Nölle – Sascha Jülichmanns 4:0, 0:4, 3:4

10-Ball
Marc Bijsterbosch – Sascha Rath 4:2, 4:0

Lars Kuckherm als gewohnter Punktelieferant

Wäre da nicht der verschossene Matchball bei 3:0 Führung im dritten Satz und die anschließende Niederlage gewesen, hätte die Führung 4:0 ausgesehen. Leider verschoss Stefan eine machbare Neun, womit der Aufsteiger noch einen wichtigen Punkt zum Anschluss einheimste.

Roschi wechselte daraufhin Geronimo Weißenberger für Stefan Nölle ein und überraschte zudem mit seiner Aufstellung.

14/1
Geronimo Weißenberger – Sascha Rath 125:102

8-Ball
Andreas Roschkowsky – Sascha Jülichmanns 4:0, 4:2

9-Ball
Marc Bijsterbosch – Martin Steinlage 2:4, 4:1, 4:0

10-Ball
Lars Kuckherm – Hudji See 4:3, 0:4, 4:2

Geronimo Weißenberger holte sich einen wichtigen Sieg im 14/1

Der alte Mann der Bundesligamannschaft, Andreas Roschkowsky, zeigte in seinem 8-Ball Match, warum er hier vor 10 Jahren Herren Europameister war. Er gewann das Ausstoßen und beendete direkt mit 4 Run-Outs den ersten Satz, ohne seinen Gegner an den Tisch zu lassen. nach einem Breakfoul konnte Sascha noch auf 2:3 verkürzen, musste aber anschließend den Tisch an den Kapitän wieder übergeben.

Der ehemalige 10-Ball Weltmeister Hudji See aus Holland hatte an diesem Sonntag keinen Grund zum Lachen, verlor er zuerst sein 14/1 als auch das zweite spiel gegen einen gut aufgelegten Lars Kuckherm.

Andreas Roschkowsky zeigte ein hochklassiges 8-Ball

Kommentar Andreas Roschkowsky:
“Mit diesen 4 von 6 möglichen Punkten können wir zum Auftakt zufrieden sein. Vor allem unsere Moral nach dem 1:3 Rückstand gegen den Titelverteidiger war überragend. Stefan Nölle wurde hervorragend im Team und im gesamten Verein aufgenommen. Geronimo konnte nach seinem durchwachsenden Start am Samstag ein wichtiges Spiel am Sonntag nach Hause bringen. Das war sowohl für ihn als auch für die gesamte Mannschaft sehr wichtig. Wir freuen uns schon auf die kommenden Aufgaben.”

Dirk Kozianka – Günter Geisen – Kristina Jäger – Björn Franken (von links nach rechts)

Die zweite Mannschaft um Kapitän Günter Geisen holte ebenfalls 4 Punkte, siegte man doch zuerst gegen Phönix Düren und erkämpfte man ein Unentschieden gegen BC Alsdorf. Neben Günter Geisen spielten noch Björn Franken, Dirk Kozianka und Kristina Jäger mit. Auch hier heißt es Tabellendritter nach dem ersten Wochenende.

BCO empfängt den Deutschen Meister!!!

Endlich geht die  Saison wieder los. Als letztjähriger Dritter der Bundesligasaison empfängt die erste Mannschaft am kommenden Wochenende den Titelverteidiger aus Sankt Augustin mit dem aktuellen Weltmeister und US Open Sieger Joshua Filler sowie den Aufsteiger 1.PBC Neuwerk am Sonntag.

Der BCO I startet mit folgenden Spielern in die neue Saison:

Lars Kuckherm – GT-Ranglistenerster
Geronimo Weißenberger – startet in die 2. Saison

Niels Feijen – fehlt am ersten Spieltag aufgrund wichtiger Sponsorentermine

 

Andreas Roschkowsky – kommt nach seiner schweren Knie-Operation zurück ins Team

 

Marc Bijsterbosch – der zweite holländische Legionär
Stefan Nölle – möchte beim BCO nochmal durchstarten (Archivfoto)

Einlass ist am Samstag, 28.09.2019 gegen Sankt Augustin um 13:00 Uhr, am Sonntag, 29.09.2019 gegen Neuwerk um 10:00 Uhr, die Spiele starten jeweils 1 Stunde nach Einlass. Der Eintritt ist selbstverständlich kostenlos. 

Die zweite Mannschaft, letzte Saison aus der 2. Bundesliga abgestiegen, startet auswärts bei den Vereinen aus Düren und Alsdorf. Neben Günter Geisen spielen Dirk Kozianka, Björn Franken und Kristina Jäger.

Lars Kuckherm übernimmt GT-Ranglistenführung!!!

Bis zum 6. Oktober werden noch Turniere für die deutsche Germantour Rangliste gezählt. Hierzu gehören viele Turniere, die je nach Größe des Turniers Punkte verteilen und am Ende eines Jahres der “Spieler des Jahres” gekürt wird. Außerdem erhält derjenige einen Sonderpreis wie beispielsweise bezahlte Übernachtungen bei der Deutschen Meisterschaft in Bad Wildungen. So wurden auch vergangenes Wochenende wieder große Wettkämpfe ausgetragen.

Lars Kuckherm spielte nebst seinem neuen Teamkollegen Stefan Nölle den Players Cup in Pinneberg. Beide spielten sich im Gruppensystem in die 64er Endrunde, wobei Stefan als Gruppenerster in der ersten Hauptrunde zuerst ein Freilos erhielt. Kucki musste als Gruppenzweiter früh morgens um 9 Uhr ran.

Stefan Nölle traf direkt auf einen harten Brocken, den ehemaligen Deutschen Meister und GT-Sieger Sebastian Ludwig, konnte ihn jedoch knapp mit 6:5 besiegen, bevor er gegen den ehemaligen Weltmeister Oliver Ortmann aus Hamburg mit 4:6 den Kürzeren zog und sich mit Platz 9 zufrieden geben musste.

Kucki hingegen besiegte nacheinander Sönke Blum mit 6:1, Ugur Türkü mit 6:2, Jan Wolf mit 6:3, Fabian Grube mit 7:5 und letztendlich im Halbfinale gegen Marco Spitzky mit 8:3. Sein Gegner hieß Fitim Haradinay, der seinerseits Oliver Ortmann im Halbfinale ausschaltete. 

Leider war die Luft nach dem anstrengenden und langem Turnierverlauf etwas raus, was Kuckis Gegner konsequent ausnutzte und sich mit einem deutlichen 9:2 in die Siegerliste des Turniers eintrug.

Durch diesen hervorragenden zweiten Platz übernimmt Lars Kuckherm die Germantour Gesamtranglistenführung.

Der BC Oberhausen gratuliert recht herzlich.

Niels Feijen siegt auch in Norwegen!!!

Wichtige Punkte und natürlich auch ein schönes Preisgeld winkten beim Mosconi Cup Ranking Turnier Simonis Oslo Open in Norwegen. Neben zahlreichen einheimischen Skandinaviern kamen auch einige Topstars der europäischen Pool-Billard Szene, um beim ausgetragenen Handycapturnier viele Punkte für die Qualifikation zum diesjährigen Mosconi Cup in Las Vegas Ende des Jahres zu ergattern.

Selbstverständlich war auch der holländische Legionär seitens des BC Oberhausen vertreten. Im starken 128 Teilnehmer Feld konnte Niels sich relativ deutlich in den ersten 3 Runden für die Endrunde am Sonntag qualifizieren. 

Unter den letzten 32 besiegte er zunächst 2 Norweger nacheinander, um im Viertelfinale gegen den ersten Hochkaräter, den jungen Shootingstar der letzten Europameisterschaften, Casper Matikainen aus Finnland knapp mit 11:9 zu besiegen. Dort wartete niemand geringeres als der ehemalige Weltmeister und Player of the Decade, der Finne Mika Immonen. Auch dieses Match konnte der Oberhausener mit 11:7 gewinnen. Im Finale traf der Terminator somit abschließend auf den jungen Polen Wiktor Zielinski, der seinerseits u.a. den Briten Mark Gray und Pijus Labutis bezwingen konnte. 
In einem hochklassigen Finale war es mal wieder der mehrfache MVP des Mosconi Cups, Niels Feijen, der sich den Titel, die wichtigen Punkte als auch ein schönes Preisgeld holen konnte.

Wiktor Zielinski – Niels Feijen – Mika Immonen – Pijus Labutis (von links nach rechts)

Der BC Oberhausen gratuliert recht herzlich und wünscht seinem Ausnahmesportler viel Erfolg bei den anstehenden Aufgaben in China und Moskau.