6 Punkte aus der Ferne sorgen für Platz 1 in der Bundesliga!!!

Am vergangenen Wochenende lag das erste Auswärtswochenende für die erste Mannschaft des BC Oberhausen an. Samstags ging es zum Aufsteiger BSF Kurpfalz (bei Heidelberg) sowie sonntags zum amtierenden Deutschen Serienmeister der letzten 3 Jahre, zum BSV Dachau. Aufgrund eines großen Weltranglistenturnieres in den USA mussten viele Stars der Bundesligaszene passen, so dass einige überraschende Namen in den Aufstellungen der Teams zu lesen waren.

Samstagmorgen reiste die Mannschaft mit einem Van und den beiden Supportern Hans-Peter Terheiden sowie Martin Osthoff in Nußloch an, um ihr erstes Auswärtsspiel gegen den ehemaligen Bundesligisten aus Wiesloch zu bestreiten. Der Ex-Verein des neuen BCO Mitglieds Geronimo Weißenberger erwartete voller Spannung die Rückkehr ihres verlorenen Sohnes. Nachdem beide Mannschaftskapitäne ihre Aufstellungen bekanntgegeben hatten, kamen folgende Paarungen für die erste Runde heraus:

14/1:
Markus Kamuf – Lars Kuckherm 58:125

8-Ball:
Christian Brehme – Günter Geisen 1:4, 4:1, 4:0

9-Ball:
Andreas Schroff – Andreas Roschkowsky 2:4, 2:4

10-Ball:
Aygün Karabiyik – Geronimo Weißenberger 2:4, 4:0, 1:4

In der Hinrunde kam es zum Generationenduell zwischen dem ehemaligen Nationalspieler Christian Brehme und dem Oberhausener Urgestein und aktuellen Bundesjugendtrainer Günter Geisen, der ersatzbedingt die beiden holländischen Spitzenspieler Niels Feijen und Marc Bijsterbosch ersetzen musste. Nach erstem gewonnenen Satz unterliefen ihm leider zwei bis drei unnötige Schussfehler, die Christian zum Sieg und einzigem Punkt der Gastgeber der Hinrunde ausnutzte. Die drei anderen Spiele gewannen die Gäste. Mit 3:1 Führung der Oberhausener ging es in die Rückrunde.

14/1:
Andreas Schroff – Andreas Roschkowsky 0:125

8-Ball:
Aygün Karabiyik – Geronimo Weißenberger 3:4, 4:3, 4:3

9-Ball:
Markus Kamuf – Günter Geisen 4:3, 0:4, 3:4

10-Ball:
Christian Brehme – Lars Kuckherm 3:4, 2:4

Die Rückrunde hatte einiges für die anwesenden Zuschauer zu bieten. Brehme startete auf Teufel komm raus und ging schnell mit 3:0 in Führung, ehe der bisher ungeschlagene Kapitän des BCO I die Zügel in seine Hand nahm und die Partie zu seinen Gunsten drehte. Auch im 8-Ball sah man ein hochklassiges Spiel zweier Kontrahenten, die jeden Fehler des Gegners ausnutzten, um das Spiel bis zum bitteren Ende zu bringen. Hierbei verstellte sich der Oberhausener Neuzugang unnötig auf die letzte Acht und musst noch den sicher geglaubten Punkt seinem ehemaligen Mannschaftskameraden und sympathischen Schweizer übergeben.
Währenddessen kam es zu einer Weltklasse Vorstellung vom Senior des Oberhausener Teams in seiner Paradedisziplin 14/1. Nach einem Sicherheitsanstoß seines Gegners versenkte Roschi den Einsteiger und lies seinen Kontrahenten nicht mehr an den Tisch zurück. Erst als der letzte Ball nach einer tollen 125er Serie versenkt war, kam Andreas Schroff wieder an den Tisch, um seinen Widersacher zu dieser beeindruckenden Leistung zu gratulieren.
Günter Geisen holte im Fotofinish den 6. Punkt, womit am Samstag ein 6:2 Sieg zu Buche stand.

Geronimo Weißenberger, Günter Geisen, Lars Kuckherm und Andreas Roschkowsky (von links nach rechts)

Sonntags reiste man zum Billardcafe Triple B, um gegen den mehrfachen und amtierenden Deutschen Meister aus Dachau anzutreten. Doch es kam direkt zur ersten negativen Überraschung des Tages: das Lokal war noch geschlossen. Die Türen wurden erst um 10:25 Uhr geöffnet. Kaum eingetreten, kamen weitere unwürdige Zustände ans Tageslicht. Die Herrentoilette befand sich in einem desolaten unhygienischen Zustand, die Tücher der Billardtische wurden mindestens 1,5-2 Jahre nicht mehr neu bezogen und wohl auch schon länger nicht mehr gesaugt. Die Kugeln erinnerten eher an einen Kugelsatz in einem Jugendheim als an einen Spieltag beim amtierenden Deutschen Meister. Hier sollten sich sowohl Verein als auch der Besitzer überlegen, beim nächsten Mal darauf zu achten, dass man sich hier zukünftig etwas professioneller präsentiert als an diesem Wochenende und der Gast sich somit einigermaßen wohlfühlt.

So begannen nach dauerndem Kopfschütteln über diese katastrophalen Zustände die Spiele der Hinrunde.

14/1:
Johannes Schmidt – Lars Kuckherm 81:125

8-Ball:
Johannes Halbinger – Günter Geisen 1:4, 4:2, 4:1

9-Ball:
Jan-Henrik Wolf – Andreas Roschkowsky 4:2, 0:4, 1:4

10-Ball:
Pavlos Konstantinidis – Geronimo Weißenberger 1:4, 1:4

Nach zähem Beginn holte Kucki den ersten Punkt im 14/1. Roschi verlor nach verschossener Neun den ersten Satz währenddessen Güni Satz 1 für sich entscheiden konnte. Giro machte relativ kurzen Prozess und siegt sein Match deutlich in zwei Sätzen. Güni verlor leider seinen roten Faden und verlor das Spiel noch in drei Sätzen. Roschi ging nach dem Malheur erstmal unmittelbar in ein Time-Out, um sich mental wieder aufzurichten. Dies schien wohl sehr gut funktioniert zu haben, gewann er die letzten beiden Sätze doch sehr deutlich. 3:1 stand es somit zur Halbzeit.

14/1:
Jan-Henrik Wolf – Andreas Roschkowsky 106:125

8-Ball:
Johannes Schmidt – Geronimo Weißenberger 4:1, 3:4, 4:2

9-Ball:
Pavlos Konstantinidis – Günter Geisen 3:4, 4:2, 1:4

10-Ball:
Johannes Halbinger – Lars Kuckherm 1:4, 1:4

Lars zeigte wiederum, dass er momentan in einer bestechenden Form ist und holte das sichere Unentschieden gegen den DBU Kadersportler Johannes Halbinger. Geronimo glich zwar zwischenzeitig aus, konnte die Partie jedoch leider nicht gewinnen, so dass noch ein Sieg aus 2 verbliebenen Spielen her musste. Günter war letztendlich derjenige, der den entscheidenden Punkt zum sicheren Sieg seines Teams holte. Blieb einzig und alleine noch Andreas übrig, dem sein Unbehagen über die Verhältnisse deutlich anzumerken war. Er haderte mit sich und dem Material und verschoss viele unnötige Bälle. Sein Gegner Jan-Henrik hingegen nutzte die Schwäche aus und zog mit einer 73er Serie davon, machte aber den Sack nicht zu. Wer Roschi im 14/1 kennt, weiß, dass man ihn nicht mehr allzu oft an den Tisch lassen sollte. Auch diesmal war es wieder so. Nach dem zweiten Fehler konnte er das Spiel drehen und das Match noch für sich verbuchen.
Nach dem 6:2 des Vortages gegen Kurpfalz kam ein weiteres 6:2 gegen ersatzgeschwächte aber tapfer kämpfende Dachauer heraus.

Nach diesen beiden Siegen und den Ergebnissen der anderen Partien kletterte die erste Mannschaft des BCO auf Rang 1 der 1.Bundesliga. Lars Kuckherm weist in der Einzelrangliste eine tadellose Bilanz von acht Einzelsiegen auf.

Details zu den anderen Partien sind unter https://portal.billardarea.de/cms_leagues/plan/5699/7717 zu sehen.

Like us on Facebook
fb-share-icon0