Lars Kuckherm gewinnt Berlin Masters 2019!!!

Neben dem prestigeträchtigem Ardennen Cup in Luxemburg mit über 400 Einzelspielern ist das Berlin Masters in den letzten Jahren ebenfalls zu einer festen Größe im deutschen Billardsport geworden. Immerhin gibt es auch hier eine beachtliche Teilnehmerzahl von 160 Billardverrückten, die zu Pfingsten den begehrten Titel und einen der liebevollsten Trophäen, die jemals auf den Turnieren gewonnen werden konnten, mit nach Hause nehmen möchten.

Vom BC Oberhausen spielte neben Lars Kuckherm auch die ehemalige Nationalspielerin Kristina Jäger mit. Beide mussten einige Niederlagen in ihren Gruppen hinnehmen, konnten sich jedoch jeweils mit einem dritten Platz in die Zwischenrunde retten.

Kristina Jäger (Archivbild)

Diese wurde noch am Samstagabend weitergespielt. Kristina verlor leider ihr Qualifikationsspiel mit einem hauchdünnen 4:5 gegen Christian Junge, währenddessen Lars mit einem 5:0 und einem 5:2 das Ticket für die Endrunde zog.

Der Sonntag sollte hier für Kucki noch ein langer Tag werden. Nach Siegen über die beiden Geraer Spieler Alexander Usbeck (6:1) und Christian Fröhlich (6:4) wartete im Viertelfinale der erste richtige Brocken. Denkbar knapp konnte der Oberhausener mit einem 7:6 gegen den Polen Srozcynski den Kopf aus der Schlinge ziehen und sich für das Halbfinale qualifizieren. Dort lag Kucki schnell mit 1:4 gegen Justin Dolling, nutzte jedoch ab diesem Zeitpunkt jeden Fehler seines Gegners und zog mit 6 Spielen in Folge mit 7:4 ins Finale ein.

Sein Gegner war ein altbekannter Freund und Bundesligakontrahent aus Neukirchen-Vluyn, der polnische Nationalspieler Wojtek Szewczyk, der sich wiederum mit einem deutlichen 7:2 gegen den ehemaligen Junioren Europameister Damian Ziuber aus Berlin durchsetzte.

7-8 Stunden Anstrengung steckten bereits in den Knochen der beiden Finalisten. Dies merkte man auch an der ein oder anderen Stelle im Verlaufe des Spiels. Es kam wie es kommen musste und beide nutzten immer wieder unnötige Fehler zu später Stund aus, um den Spielstand offen zu halten. Bei 7:6 Führung zwang Kucki seinen Gegner mit zwei hervorragenden Safeties zu einem Foul und spielte die letzten Kugeln souverän zum ersten größeren Turniersieg seit Langem herunter. Ein lauter Aufschrei hallte durch das Cafe.

Ein glücklicher Sieger – Lars Kuckherm!!!

Kommentar Lars Kuckherm:
“Endlich konnte ich nach vielen Jahren mal wieder ein großes Turnier für mich entscheiden. Bereits vor wenigen Wochen konnte ich durch einen zweiten Platz in Düsseldorf unter Beweis stellen, dass mit mir jederzeit zu rechnen ist. Gegen meinen alten Freund und hochklassigen Spieler Wojtek dieses Finale zu gewinnen, macht mich sehr glücklich und stolz. Es bestätigt aber auch meine guten Leistungen der letzten Monate.”

Der BC Oberhausen gratuliert ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg.

Bronze zum Abschluss der 1. Bundesliga!!!

Mit zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer ging es für die 1. Mannschaft zu den schweren Auswärtsspielen nach Hamburg und Schwerte. Um noch den Titel erringen zu können, benötigte man die zusätzliche Schützenhilfe aus Dachau, die am Samstag gegen Sankt Augustin spielen mussten.

Am Samstag kam es nach Aufstellungen der Kapitäne zu folgenden Begegnungen zwischen BC Queue Hamburg und BC Oberhausen:

14/1:
Martin Poguntke – Niels Feijen 125:57

8-Ball:
Mario Stahl – Geronimo Weißenberger 4:3, 4:2

9-Ball:
Oliver Ortmann – Marc Bijsterbosch 4:2, 4:3

10-Ball:
Vivien-Kathy Schade – Lars Kuckherm 4:3, 1:4, 4:2

Statt eines ausgeglichenen Kampfes lag die 1. Mannschaft schnell mit 4:0 zurück. Hierbei ist vor Allem die 109er Serie von Martin Poguntke und der Sieg der mehrfachen Deutschen Meisterin Vivien Schade gegen den Kapitän Lars Kuckherm zu erwähnen.

14/1:
Oliver Ortmann – Geronimo Weißenberger 53:125

8-Ball:
Vivien-Kathy Schade – Lars Kuckherm 4:3, 1:4, 4:2

9-Ball:
Mario Stahl – Niels Feijen 4:2, 4:3

10-Ball:
Martin Poguntke – Marc Bijsterbosch 3:4, 2:4

Eine ausgeglichene Rückrunde führte also somit zur 2:6 Auswärtsniederlage, womit aufgrund des gleichzeitigen Sieg des Tabellenführers gegen eine ersatzgeschwächte bayrische Mannschaft die Meisterschaft bereits am Samstag entschieden war.

Äußerst deprimiert fuhr man also nach dem Spiel und der Erkenntnis, den Titel nicht mehr gewinnen zu können, Richtung Schwerte, wollte sich aber für den Abschluss am Sonntag nochmal zusammenreißen und alles geben.

Der PBC Schwerte erspielte sich am Samstag gegen Neukirchen-Vluyn ein Unentschieden und startete am Sonntag folgendermaßen in das Match.

14/1:
Marco Litwak – Niels Feijen 20:125

8-Ball:
Karlo Dalmatin – Geronimo Weißenberger 4:0, 1:4, 2:4

9-Ball:
Mohammad Soufi – Marc Bijsterbosch 4:3, 4:1

10-Ball:
Tobias Bongers – Lars Kuckherm 0:4, 0:4

Mit 3:1 sah es zur Halbzeitpause schon mal sehr gut aus. Niels benötigte lediglich 3 Aufnahmen für seinen klaren Sieg, Kucki sogar nur wenige Minuten, um Tobias Bongers im Whitewash zu überrennen. Im Spiel der beiden Schnellspieler Soufi und Bijsterbosch nutzte Mohammad die Fehler seines Gegners konsequent aus und gewann deutlich in 2 Sätzen. Im 8-Ball hatten sowohl Dalmatin als auch Weißenberger immer wieder mit dem Break zu kämpfen. Letztendlich fand Geronimo den besseren Anstoß im dritten Satz und sorgte für die Führung.

14/1:
Tobias Bongers – Geronimo Weißenberger 125:85

8-Ball:
Mohammad Soufi – Marc Bijsterbosch 0:4, 4:1, 4:3

9-Ball:
Marco Litwak – Lars Kuckherm 1:4, 3:4

10-Ball:
Karlo Dalmatin – Niels Feijen 4:3, 4:2

Ein 1:3 zur Rückrunde sorgte der PBC Schwerte für ein Unentschieden am letzten Spieltag und durch den Sieg des Verfolgers BSC Joker Neukirchen-Vluyn konnten diese dem BC Oberhausen auf dem letzten Meter noch die Silbermedaille wegschnappen. Punktgleich aber mit dem schlechteren Partieverhältnis landete man abschließend auf den dritten Tabellenplatz.

Kommentar Andreas Roschkowsky:
“Ich habe mit Lars Kuckherm unmittelbar nach dem Spiel in Hamburg gesprochen. Die Enttäuschung über die eigene Leistung war natürlich groß. Die Aufstellung im Fernduell zwischen Sankt Augustin von der Dachauer Mannschaft zog die Motivation in den Keller und man hatte Schwierigkeiten, sich da wieder rauszuziehen, traten diese noch einen Spieltag vorher gegen uns in Bestbesetzung an. Wir müssen uns aber an die eigene Nase fassen. Die Meisterschaft haben wir vorher in anderen Spielen liegen lassen.
Gegen Schwerte versuchte die Mannschaft nochmal alles zu geben und den zweiten Platz zu sichern, leider reichte das abschließende Unentschieden hierfür nicht aus. Wir haben die Saison kritisch analysiert und werden die gefundenen Anhaltspunkte zum Anlass nehmen, um daran zu arbeiten und in Zukunft zu verbessern.
Hiermit möchten wir nochmal dem neuen Deutschen Meister Sankt Augustin und dem Zweitplatzierten Neukirchen-Vluyn recht herzlich gratulieren.”

Die zweite Mannschaft kämpfte zu Hause gegen den Abstieg, holte jedoch nur 1 von 6 Punkten, womit es nach nur einem Jahr 2. Bundesliga in der nächsten Saison wieder Regionalliga heißt.

Sven Sommer – Günter Geisen – Andre Wansner – Dirk Kozianka – Björn Franken

Die Abschlusstabelle der 1. Bundesliga ist unter
https://portal.billardarea.de/cms_leagues/plan/5699/7717 und der 2. Bundesliga-Nord unter
https://portal.billardarea.de/cms_leagues/plan/5709/7728 zu finden.

Letzter Spieltag der Saison 2018/2019!!!

Am kommenden Wochenende finden die entscheidenden Spiele in der 1. Bundesliga um den Kampf der Meisterschaft als auch für die zweite Mannschaft gegen den drohenden Abstieg aus der 2. Bundesliga statt.

Während die Erste ihre Matches in Hamburg und Schwerte absolviert, klammert sich die Zweitbesetzung an den letzten Strohhalm, um zu Hause an den eigenen Tischen das Unmögliche noch möglich zu machen.

Geronimo Weißenberger – Niels Feijen – Marc Bijsterbosch – Lars Kuckherm – Andreas Roschkowsky

BCO I spielt nach wie vor ohne den früheren Kapitän Andreas Roschkowsky, der immer noch seine Knieoperation auskuriert, jedoch in ansonsten kompletter Besetzung, d.h. Lars Kuckherm kann auf Geronimo Weißenberger, Marc Bijsterbosch und Niels Feijen zurückgreifen. Mit 2 Punkten hinter der Spitze liegt es nicht mehr in der eigenen Hand, um den Titel zu gewinnen. Man muss auf die Hilfe der gegnerischen Mannschaften hoffen, um den derzeitigen Spitzenreiter Sankt Augustin noch in letzter Minute abzufangen.

Günter Geisen – Björn Franken – Sven Sommer – Dirk Kozianka

Der Tabellenletzte in der 2. Bundesliga Nord hat es auch diesmal mit schweren Gegnern zu tun, kommen doch die Tabellendritten und -vierten aus Wedding und Babelsberg mit dem Nationalspieler Andre Lackner als auch dem bekannten Spitzenspieler und ehemaligen Trickstoßweltmeister Ralph Eckert.

Die Oberhausener hoffen auf rege Unterstützung zu Hause am Samstag um 14:00 Uhr sowie am Sonntag um 11:00 Uhr. Der Eintritt ist selbstverständlich kostenlos und 1 Stunde vor Spielbeginn möglich.

3 Punkte führen zum Verlust der Tabellenführung!!!

Ein durchwachsener Spieltag mit einem glücklichen Ende lässt den BCO nachdem ersehnten Titel träumen.

Wieder einmal ersatzgeschwächt trat die erste Mannschaft am letzten Heimspieltag Wochenende zunächst gegen den amtierenden 3-fachen Deutschen Meister BSV Dachau an. Ohne den immer noch verletzten Andreas Roschkowsky und Holländer Niels Feijen, der in Tallin (Estland) wichtige Punkte für das Mosconi Cup Ranking einfahren wollte, musste das Team als „Underdog“ gegen die „Star Mannschaft“ aus Dachau mit Albin Ouschan, Mario He, Ralf Souquet und Johannes Halbinger antreten.

Dauerduell im Kampf um den Titel: BCO gegen Dachau

Nach Aufstellung der beiden Kapitäne kam es zu folgenden Paarungen in der Hinrunde:

14/1:
Björn Franken – Mario He 30:125

8-Ball:
Geronimo Weißenberger – Johannes Halbinger 4:3, 2:4, 3:4

9-Ball:
Marc Bijsterbosch – Albin Ouschan 1:4, 2:4

10-Ball:
Lars Kuckherm – Ralf Souquet 2:4, 3:4

Björn und Marc hatten Ihren Kontrahenten wenig entgegensetzen. Lars nutze ungewohnter Weise seine Chancen nicht und zog somit den kürzen. Die Hoffnung, das Duell der Teams ein wenig Spannend zu halten verpuffte, nachdem Gero sich bei 3:2 einen Lochfehler erlaubte, der ihm den Sieg kostete.

14/1:
Geronimo Weißenberger – Johannes Halbinger 60:125

8-Ball:
Lars Kuckherm – Ralf Souquet 4:1, 2:4, 3:4

9-Ball:
Björn Franken – Mario He 2:4, 2:4

10-Ball:
Marc Bijsterbosch – Albin Ouschan 4:1, 4:3

Erneut musste man sich Zuhause gegen den BSV Dachau mit einer hohen Niederlage die Blöße geben.  Marc spielte groß auf und kämpfe für ein zwischenzeitliche 1:4, jedoch fanden Gero und Björn nie wirklich ins Spiel, sodass es zwischenzeitlich 1:6 stand. In einem hochklassigen Match hatte Ralf Souquet mal wieder die Nase gegen Lars vorn. Nach einem „Dry“ Break von Lars beim Stand von 3:1 im 3. Satz nutze er die Chance und schoss die letzten drei Partien zum 1:7 entstand aus.

Marc Bijsterbosch – Björn Franken – Lars Kuckherm – Geronimo Weißenberger

Am Sonntag wurde der Tabellenletzte aus Kurpfalz erwartet. Ein Sieg war für weitere Hoffnung des Titels unbedingt notwendig und somit kämpften die Teams mit der folgenden Aufstellung:

14/1:
Björn Franken – Markus Kamuf 79:125

8-Ball:
Lars Kuckherm – Christian Brehme 4:3, 4:0

9-Ball:
Marc Bijsterbosch – Aygün Karabiyik 2:4, 4:0, 4:3

10-Ball:
Geronimo Weißenberger – Abdurrahim Akdag 2:4, 4:0, 4:1

Lars spielte sein Match solide runter und holte den ersten Punkt. Marc nutze beim 1:3 im 3.Satz und leichten Fehler seines Gegners auf die „8“ um zum 3:3 auszugleichen. Nachdem sein Gegner ein Save auf die 4 spielte, lochte Marc über Umwege die 9! Ein Sehr glückliches 2:0, jedoch verloren Björn und Geronimo erneut Ihre Spiele.

2:2 zur Hinrunde! Die Jungs haben sich

14/1:
Lars Kuckherm – Christian Brehme 125:114

8-Ball:
Geronimo Weißenberger – Aygün Karabiyik 4:2, 1:4, 4:3

9-Ball:
Björn Franken – Abdurrahim Akdag 4:2, 1:4, 2:4

10-Ball:
Marc Bijsterbosch – Andreas Schroff 4:0, 4:2

Marc ließ seinem Gegner keine Chance und überrannte Ihn in 2 Sätzen. Björn rief seine beste Leistung ab, musste sich aber trotzdem in 3. Sätzen geschlagen geben. Lars hatte in einer sehr zerfahrenen 14/1 Partie das bessere Ende, nachdem Christian Brehme beim Stand von 109:114 einen schweren Breakball verschoss.

Die ganze Verantwortung trug nun Geronimo. Bis zum 3:0 im 3.Satz machte er alles richtig, bis Ihm ein Fehler unterlaufen war, dem ganz klar der Druck geschuldet war. Sein Gegner Aygün nutze den Fehler und schoss den ganzen Satz aus – bis zu letzten 8! Er verschoss die 8, womit keiner mehr gerechnet hatte! Nachdem Giro die Partie ausmachte, brüllte er den ganzen Druck aus sich heraus.

Kommentar:

„ Aufgrund der schwächeren Aufstellung war mit einer Niederlage am Samstag zu rechnen, doch nicht mit einem so knappen Ergebnis am Sonntag. Wir sind über den äußerst glücklichen Sieg sehr froh noch die Titelchancen zu haben. Am letzten Spieltag sind wir auf Schützenhilfe von Dachau gegen den Erstplatzierten Sankt Augustin angewiesen. Wir werden am letzten schweren Auswärtsspieltag in Hamburg und Schwerte wieder auf Niels Feijen zurückgreifen können und sind alle bereit und hungrig den Titel nach Oberhausen zu holen! Wir werden alles dafür geben!“

Letzter Heimspieltag in dieser Saison 2018/2019!!!

Am kommenden Wochenende findet für die erste Mannschaft des BC Oberhausen der vorletzte Spieltag das letzte Mal in dieser Saison an heimischen Tischen statt.

Zu Gast sind die Vereine BSV Dachau und der BSF Kurpfalz.

Zuerst tritt der aktuelle Tabellenführer am Samstag um 14:00 Uhr gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Bayern an, die mit der deutschen Ikone Ralf Souquet, dem Weltmeister Albin Ouschan und dem ehemaligen Eurotour-Ranglistenersten Mario He aus Österreich sowie mit dem aktuellen Deutschen Meister im 10-Ball Johannes Halbinger an. Der Titelfavorit steht aufgrund diverser internationaler Turnierüberschneidungen “nur” auf Platz 4 der Tabelle, wobei die Oberhausener zu Hause schon lange keine Punkte mehr gegen das absolute Spitzenteam erringen konnte.

Am Sonntag empfängt man den Gast aus Baden-Württemberg, den BSF Kurpfalz mit den Spielern Christian Brehme, Markus Kamuf, Andreas Schroff, Abdurrahim Akdag sowie dem Schweizer Nationalspieler Aygün Karabiyik. Als Tabellenletzter versucht die Mannschaft das “Unmögliche” noch irgendwie möglich zu machen und wird bis zur letzten Kugel kämpfen.

Die Heimmannschaft muss erneut auf zwei Stammspieler verzichten, verletzungsbedingt auf Routiniet Andreas Roschkowsky, als auch auf Niels Feijen, der bei einem Ranglistenturnier im Ausland wichtige Punkte für das Mosconi Cup Racing sammeln möchte. Kapitän Lars Kuckherm greift auf Marc Bijsterbosch, Geronimo Weißenberger sowie Ersatzmann Björn Franken aus der zweiten Mannschaft zurück.

Insgesamt also ein sehr schwieriges Wochenende im Kampf um die Meisterschaft. Alle interessierten Zuschauer sind herzlich Willkommen. Der Eintritt ist selbstverständlich kostenlos und jeweils an 1 Stunde vorher möglich.