Tabellenführung an heimischen Tischen verspielt!!!

Am vergangenen Wochenende kam es zum Spitzenduell der beiden Tabellenführenden aus NRW, dem BC Oberhausen sowie dem BSC Joker Neukirchen-Vluyn. Da die Hinrunde beendet und gleichzeitig die Rückrunde am Sonntag gestartet wurde, traf man also zweimal hintereinander auf denselben Gegner. Wie es zu erwarten war, waren beide Partien sehr ausgeglichen, so dass man sich jeweils mit knappen Siegen auf beiden Seiten mit einem Remis trennte.

 

Am Samstag spielten die Oberhausener zuerst in Neukirchen-Vluyn. Nach Aufstellung der beiden Mannschaftsführer ergaben sich folgende Begegnungen:

14/1:
Sven Pauritsch – Niels Feijen 53:125

8-Ball:
Ivar Saris – Lars Kuckherm 4:3, 1:4, 4:3

9-Ball:
Nikko Springer – Andreas Roschkowsky 3:4, 1:4

10-Ball:
Wojciech Szweczyk – Marc Bijsterbosch 4:1, 4:0

Zur Pause stand es 2:2. Nach Siegen von Roschkowsky und Feijen (93er Run-Out) holten die Hausherren den Ausgleich mit einem klaren Sieg des Polen Szewczyk gegen den holländischen Spitzenspieler Bijsterbosch als auch ein knappes 4:3 im dritten Satz von dem ebenfalls aus Holland stammenden Ivar Saris auf Seiten der Gastgeber gegen den Oberhausener Kapitän Lars Kuckherm. Spannung war also für den zweiten Durchgang angesagt.

14/1:
Nikko Springer – Andreas Roschkowsky 70:125

8-Ball:
Sven Pauritsch – Geronimo Weißenberger 4:3, 4:3

9-Ball:
Wojciech Szweczyk – Niels Feijen 3:4, 1:4

10-Ball:
Ivar Saris – Lars Kuckherm 2:4, 4:0, 1:4

Zur Überraschung aller spielte nicht Ivar Saris das 14/1 sondern sein Kollege Nikko Springer. Roschi tat sich schwer und konnte aber letztendlich einen erneuten Fehler seines Kontrahenten zum Sieg verwandeln. Niels machte in seinem 9-Ball kurzen Prozess und gewann klar in 2 Sätzen. Kucki revanchierte sich gegen Saris mit einem 3-Satz Sieg währenddessen Geronimo Weißenberger für Marc Bijsterbosch reinkam, aber in seinem 8-Ball etwas unglücklich mit zweimal 3:4 Spielen gegen den ehemaligen BCO Spieler Sven Pauritsch verlor.
Unter dem Strich war es ein erkämpfter aber doch durchaus verdienter Auswärtssieg gegen den Tabellenführer.

Geronimo Weißenberger – Diesmal leider glücklos!
Marc Bijsterbosch – Gegen stark aufspielende Gegner chancenlos!

 

Am Sonntagmorgen begrüßte man die Spieler sowie Supporter aus Neukirchen zum Rückrundenauftakt als neuer Tabellenführer. Auf Oberhausener Seite stellte Kapitän Kuckherm minimal um wie die Aufstellung zeigte:

14/1:
Niels Feijen – Sven Pauritsch 125 – 92

8-Ball:
Marc Bijsterbosch – Ivar Saris 0:4, 4:1, 0:4

9-Ball:
Andreas Roschkowsky – Nikko Springer 4:2, 1:4, 1:4

10-Ball:
Lars Kuckherm – Wojciech Szweczyk 4:3, 1:4, 3:4

Sichtlich von der Heimniederlage des Vortages erholt erspielten sich die Gäste eine 3:1 Führung. Somit benötigten sie lediglich noch 2 Punkte, um durch einen Sieg erneut an Oberhausen vorbeizuziehen. Lediglich Niels konnte seine Partie gegen Sven gewinnen, alle anderen zogen den Kürzeren, Lars erneut mit 3:4 im dritten Satz.

14/1:
Andreas Roschkowsky – Ivar Saris 125: 97

8-Ball:
Lars Kuckherm – Wojciech Szweczyk 1:4, 4:1, 0:4

9-Ball:
Niels Feijen – Sven Pauritsch 4:2, 4:1

10-Ball:
Geronimo Weißenberger – Nikko Springer 2:4, 0:4

Ein 2:2 durch Siege von Feijen und Roschkowsky in der Rückrunde reichten leider nicht aus, um die unter dem Strich verdiente Niederlage abzuwenden. Nach dem zwischenzeitlichen 2:4 holte der polnische Nationalspieler Wojciech den entscheidenden Punkt zum Auswärtssieg. Da reichte der abschließende Sieg durch Oldie Roschkowsky nur noch zu kosmetischen Zwecken.

Kommentar des ehemaligen Kapitäns Andreas Roschkowsky:
“Was soll man zu dem Wochenende sagen? Ein Auf und Ab der Emotionen… Zuerst ein hart erkämpfter Sieg am Samstag und anschließend an eigenen Tischen am Sonntag eine bittere Heimniederlage. Leider kamen unseren beiden Spieler Marc und Geronimo an diesem Wochenende überhaupt nicht in ihr Spiel und blieben glücklos, so dass wir trotz der makellosen Wochenendbilanz unseres Legionärs Niels Feijen, meiner gewonnenen drei Punkte und dem einzelnen Punktgewinn durch Kucki uns mit insgesamt 3 von 6 erreichbaren Punkten zufrieden geben müssen. Dies bedeutet natürlich den Verlust der Tabellenführung.
Am Sonntag haben wir die Punkte meines Erachtens nach mit einer falschen Aufstellung liegen lassen. Für den Gegner waren wir viel zu leicht auszulesen, so dass sie bei nur noch zwei fehlenden Punkten die intelligentere Aufstellung präsentierten. Nichtsdestotrotz ist unser Teamspirit ungebrochen und die Stimmung im Team mehr als gut und zuversichtlich. Wir werden nicht aufgeben und bereits am nächsten Spieltag in knapp 4 Wochen alles geben, um weiterhin oben dran zu bleiben und um den Titel mitzuspielen. Herzlichen Glückwunsch nochmal an das Team aus Neukirchen-Vluyn und vielen Dank an alle anwesenden Zuschauer und die Presse.”