3 Punkte führen zum Verlust der Tabellenführung!!!

Ein durchwachsener Spieltag mit einem glücklichen Ende lässt den BCO nachdem ersehnten Titel träumen.

Wieder einmal ersatzgeschwächt trat die erste Mannschaft am letzten Heimspieltag Wochenende zunächst gegen den amtierenden 3-fachen Deutschen Meister BSV Dachau an. Ohne den immer noch verletzten Andreas Roschkowsky und Holländer Niels Feijen, der in Tallin (Estland) wichtige Punkte für das Mosconi Cup Ranking einfahren wollte, musste das Team als „Underdog“ gegen die „Star Mannschaft“ aus Dachau mit Albin Ouschan, Mario He, Ralf Souquet und Johannes Halbinger antreten.

Dauerduell im Kampf um den Titel: BCO gegen Dachau

Nach Aufstellung der
beiden Kapitäne kam es zu folgenden Paarungen in der Hinrunde:

14/1:
Björn Franken – Mario He 30:125

8-Ball:
Geronimo Weißenberger – Johannes Halbinger 4:3, 2:4, 3:4

9-Ball:
Marc Bijsterbosch – Albin Ouschan 1:4, 2:4

10-Ball:
Lars Kuckherm – Ralf Souquet 2:4, 3:4

Björn und Marc
hatten Ihren Kontrahenten wenig entgegensetzen. Lars nutze ungewohnter Weise
seine Chancen nicht und zog somit den kürzen. Die Hoffnung, das Duell der Teams
ein wenig Spannend zu halten verpuffte, nachdem Gero sich bei 3:2 einen
Lochfehler erlaubte, der ihm den Sieg kostete.

14/1:
Geronimo Weißenberger – Johannes Halbinger 60:125

8-Ball:
Lars Kuckherm – Ralf Souquet 4:1, 2:4, 3:4

9-Ball:
Björn Franken – Mario He 2:4, 2:4

10-Ball:
Marc Bijsterbosch – Albin Ouschan 4:1, 4:3

Erneut musste man sich Zuhause gegen den BSV Dachau mit einer hohen Niederlage die Blöße geben.  Marc spielte groß auf und kämpfe für ein zwischenzeitliche 1:4, jedoch fanden Gero und Björn nie wirklich ins Spiel, sodass es zwischenzeitlich 1:6 stand. In einem hochklassigen Match hatte Ralf Souquet mal wieder die Nase gegen Lars vorn. Nach einem „Dry“ Break von Lars beim Stand von 3:1 im 3. Satz nutze er die Chance und schoss die letzten drei Partien zum 1:7 entstand aus.

Marc Bijsterbosch – Björn Franken – Lars Kuckherm – Geronimo Weißenberger

Am Sonntag wurde der Tabellenletzte aus Kurpfalz erwartet.
Ein Sieg war für weitere Hoffnung des Titels unbedingt notwendig und somit
kämpften die Teams mit der folgenden Aufstellung:

14/1:
Björn Franken – Markus Kamuf 79:125

8-Ball:
Lars Kuckherm – Christian Brehme 4:3, 4:0

9-Ball:
Marc Bijsterbosch – Aygün Karabiyik 2:4, 4:0, 4:3

10-Ball:
Geronimo Weißenberger – Abdurrahim Akdag 2:4, 4:0, 4:1

Lars spielte sein
Match solide runter und holte den ersten Punkt. Marc nutze beim 1:3 im 3.Satz
und leichten Fehler seines Gegners auf die „8“ um zum 3:3 auszugleichen.
Nachdem sein Gegner ein Save auf die 4 spielte, lochte Marc über Umwege die 9!
Ein Sehr glückliches 2:0, jedoch verloren Björn und Geronimo erneut Ihre
Spiele.

2:2 zur Hinrunde!
Die Jungs haben sich

14/1:
Lars Kuckherm – Christian Brehme 125:114

8-Ball:
Geronimo Weißenberger – Aygün Karabiyik 4:2, 1:4, 4:3

9-Ball:
Björn Franken – Abdurrahim Akdag 4:2, 1:4, 2:4

10-Ball:
Marc Bijsterbosch – Andreas Schroff 4:0, 4:2

Marc ließ seinem Gegner keine Chance und überrannte Ihn in 2
Sätzen. Björn rief seine beste Leistung ab, musste sich aber trotzdem in 3.
Sätzen geschlagen geben. Lars hatte in einer sehr zerfahrenen 14/1 Partie das
bessere Ende, nachdem Christian Brehme beim Stand von 109:114 einen schweren
Breakball verschoss.

Die ganze Verantwortung trug nun Geronimo. Bis zum 3:0 im
3.Satz machte er alles richtig, bis Ihm ein Fehler unterlaufen war, dem ganz
klar der Druck geschuldet war. Sein Gegner Aygün nutze den Fehler und schoss
den ganzen Satz aus – bis zu letzten 8! Er verschoss die 8, womit keiner mehr
gerechnet hatte! Nachdem Giro die Partie ausmachte, brüllte er den ganzen Druck
aus sich heraus.

Kommentar:

„ Aufgrund der schwächeren Aufstellung war mit einer
Niederlage am Samstag zu rechnen, doch nicht mit einem so knappen Ergebnis am
Sonntag. Wir sind über den äußerst glücklichen Sieg sehr froh noch die
Titelchancen zu haben. Am letzten Spieltag sind wir auf Schützenhilfe von
Dachau gegen den Erstplatzierten Sankt Augustin angewiesen. Wir werden am letzten
schweren Auswärtsspieltag in Hamburg und Schwerte wieder auf Niels Feijen
zurückgreifen können und sind alle bereit und hungrig den Titel nach Oberhausen
zu holen! Wir werden alles dafür geben!“