BCO I wahrt die Chance auf den Titelgewinn 2017/2018!!!

Als Tabellenzweiter der 1.Bundesliga reiste die erste Mannschaft des BC Oberhausen am Samstagvormittag in der diesjährigen Stammbesetzung Lars Kuckherm, Klaudio Kerec, Andreas Roschkowsky und Marc Bijsterbosch zum letzten Auswärtswochenende der Saison nach Kirkel zum Aufsteiger und derzeitigem Letzten Joker Altstadt mit den beiden deutschen Nationalspielern und ehemaligen Mannschaftseuropameistern Sebastian Staab und Sebastian Ludwig. Die Partie versprach einen spannenden Verlauf, da Oberhausen keine Punkte im Kampf um die Meisterschaft verlieren wollte und Altstadt um jeden einzelnen Punkt kämpfen musste, um doch noch in der höchsten Klasse der deutschen Poolszene zu bleiben.

Pünktlich um 14:00 Uhr startete die Begegnung im verschneiten Saarland. Die Einzelbegegnungen lauteten wie folgt:

14/1
Ralf Wack gegen Lars Kuckherm 56:125

8-Ball
Sebastian Staab gegen Klaudio Kerec 4:1, 4:1

9-Ball
Marco Dorenburg gegen Andreas Roschkowsky 4:3, 1:4, 1:4

10-Ball
Sebastian Ludwig gegen Marc Bijsterbosch 3:4, 4:1, 3:4

Alles sah nach den ersten Zwischenständen nach einem 1:3 Rückstand in der ersten Halbzeit aus. Klaudio verlor sein Spiel gegen Seppl recht zügig in 2 klaren Sätzen. Roschi verlor den ersten Satz und in der gleichen Zeit stand es bereits bei Marc 1:1 in Sätzen und Sebastian Ludwig war auf dem Weg zum Sieg. Kucki spielte gegen den Altmeister aus dem Saarland, Ralf Wack eine solide Partie, jedoch ohne Höhepunkte. Letztendlich gewann er mit einer 53er Serie und sorgte für den Ausgleich. Der ehemalige Nationalspieler Roschkowsky erholte sich vom Satzverlust sehr gut und glich im zweiten Satz aus. Auf dem Weg zum Sieg im dritten Satz sahen alle anwesenden Zuschauer des Gastgebers ein Drama am Nebentisch. Ludwig hatte im entscheidenden Spiel freie Bahn und stellte sich eine perfekte Stellung auf die Zehn ein, holte tief Luft und verschoss zum Entsetzen aller den entscheidenden Matchball. Somit führten die Mannen aus dem Ruhrgebiet mit 3:1 zur Pause statt einem durchaus verdienten 2:2.

14/1
Sebastian Staab gegen Andreas Roschkowsky 27:125

8-Ball
Ralf Wack gegen Lars Kuckherm 0:4, 4:3, 0:4

9-Ball
Sebastian Ludwig gegen Marc Bijsterbosch 4:3, 4:1

10-Ball
Marco Dorenburg gegen Klaudio Kerec 0:4, 2:4

Sichtlich von der Hinrunde geschockt konnten die Altstädter bis auf Sebastian Ludwig keine Partie mehr gewinnen. Roschi spielte eines seiner souveränen und bekannten 14/1 Matches, Lars gewann mit Hilfe seines bärenstarken Breaks und Klaudio machte es ihm in seiner 9-Ball Partie nach und gewann auch diese recht deutlich. Nationalspieler Ludwig revanchierte sich gegen unseren holländischen Europameister und holte den einzigen Punkt für die Saarländer. Mit 6:2 konnte BCO also diese erste Partie in der Ferne gewinnen, so dass man sich gut gelaunt in die 500km entfernte Stadt Straubing in Bayern aufmachte.

Wir sind bereit und warten auf euch!!!

Nachdem man nachts um 0:00 Uhr endlich im Hotel angekommen und ein paar Stunden geschlafen hatte, traf man nun also am Sonntag auf die bayrische Mannschaft um Weltmeister Thorsten Hohmann und dem österreichischen Nationalspieler und amtierenden Mannschaftseuropameister Maximilian Lechner. Wollte man nach wie vor aus eigener Kraft die Möglichkeit auf den Titel des Deutschen Meisters wahren, musste auch hier ein Sieg her.

14/1
Thorsten Hohmann gegen Lars Kuckherm 125:124

8-Ball
Michael Gavenciak gegen Klaudio Kerec 4:3, 3:4, 1:4

9-Ball
Benjamin Baier gegen Andreas Roschkowsky 1:4, 4:0, 2:4

10-Ball
Maximilian Lechner gegen Marc Bijsterbosch 1:4, 2:4

Wild entschlossen und hoch motiviert rannte der BCO Express los wie die Feuerwehr. Nach Siegen von Kerec, Roschkowsky und Bijsterbosch sah alles nach einem furiosen 4:0 Stand in der Hinrunde aus, wenn… ja wenn da nicht der letzte verschossene Ball von Kucki gewesen wäre. Er verstellte sich im letzten Eck zwei bis dreimal, kam dabei aus der Position und lies den Matchball liegen. Thorsten, ein absoluter Spezialist in dieser Disziplin, bedankte sich recht höflich und holte sich doch noch den Ehrenpunkt der Straubinger. Mund abwischen und weiter hoch konzentriert in die Rückrunde starten, lautete die Ansage des Routiniers Roschkowsky.

14/1
Michael Gavenciak gegen Andreas Roschkowsky 42:125

8-Ball
Benjamin Baier gegen Lars Kuckherm 4:0, 1:4, 2:4

9-Ball
Maximialian Lechner gegen Marc Bijsterbosch 4:3, 4:1

10-Ball
Thorsten Hohmann gegen Klaudio Kerec 4:1, 4:0

Und er selbst machte es vor, in dem er direkt in der ersten Aufnahme mit einer 98er Serie ein Ausrufezeichen für seine Teamkollegen setzte. Doch Hohmann als auch Lechner störte dies wenig und machten mit ihren Gegnern kurzen Prozess, so dass es an Lars lag, mit einem weiteren Sieg oder mit einem Unentschieden auf die Rückreise zu gehen. Die Enttäuschung der Hinrunde und des verschossenen Matchballs gegen einen der weltbesten Spieler aller Zeiten hing in seinen Knochen und machten den Arm schwer. Der erste Satz ging zu Null an Benny. Mit dem Druck im Rücken, aber auch der mentalen Unterstützung seines erfahrenen Ex-Kapitäns, kämpfte Kucki sich ins Match zurück, holte Punkt um Punkt und konnte schließlich im Jubelschrei seines Teams den immens wichtigen Sieg zum 5:3 Endstand erspielen.

Kommentar Andreas Roschkowsky:
“Nach diesen beiden letzten Auswärtsspielen haben wir nun alles selbst in der Hand und können somit aus eigener Kraft zu Hause mit Hilfe unserer treuen Fans die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen. Selbstverständlich erwarten uns noch die schweren Gegner aus Fürstenfeldbruck, Neukirchen-Geldern, Mörfelden sowie natürlich auch die Übermacht aus Dachau, aber eins lasst euch gesagt sein: Wir sind bereit, um endlich wieder den Deutschen Meistertitel nach Oberhausen zu holen. Wir kämpfen bis zum Schluss und werden alles geben. Der Titel muss wieder zurück ins Ruhrgebiet.”

Like us on Facebook
fb-share-icon0