BCO wird Deutscher Vizemeister in der ersten Bundesliga!!!

Für die erste Mannschaft des BC Oberhausen ging es am vergangenen Wochenende noch um den Kampf des Deutschen Vizemeisters in der 1. Pool-Bundesliga. In kompletter Besetzung reiste man im Fernduell mit dem Kontrahenten Fairplay Fürstenfeldbruck am späten Freitagnachmittag Richtung Straubing. Auf dem Weg zum Zwischenstopp in Nürnberg wurde der Topstar Niels Feijen am Frankfurter Flughafen eingesammelt.

Samstagmorgen konnte man so ausgeruht die restlichen Kilometer nach Straubing fahren und in die erste Partie gegen Fortuna Straubing starten. Leider war die Kulisse vor Ort recht trostlos, fand sich außer den Spielern lediglich der Vorsitzende der Straubinger sowie genau 1 Fan des Gastgebers  ein, um diesem Match beizuwohnen. Da Oberhausen selbst zwei mitgereiste Mitglieder als Unterstützung dabei hatte, war man seitens des Fansupports auf Augenhöhe.

Folgende Matches ergab die Aufstellung:

14/1:
Bernd Jahnke – Andreas Roschkowsky 34:125

8-Ball:
Benjamin Baier – Lars Kuckherm 4:3, 3:4, 4:2

9-Ball:
Nick van den Berg – Niels Feijen 0:4, 1:4

10-Ball:
Antonio Benvenuto – Marc Bijsterbosch 4:2, 2:4, 1:4

Mit einer 3:1 Hinrundenführung konnte man also optimistisch in die Rückrunde starten. Auf Seiten Oberhausens wechselte sich der Kapitän Lars sich selbst aus und lies Klaudio starten.

14/1:
Nick van den Berg – Niels Feijen -2:125

8-Ball:
Antonio Benvenuto — Marc Bijsterbosch 4:1, 0:4, 2:4

9-Ball:
Benjamin Baier – Andreas Roschkowsky 0:4, 3:4

10-Ball:
Bernd Jahnke –  Klaudio Kerec 2:4, 4:1, 4:2

Bis auf Klaudios Partie, in der er durchaus seine Chancen hatte, konnte der BCO alle übrigen Matches und somit verdient mit 6:2 gewinnen. Erwähnenswert ist vor Allem das Auftreten von Niels Feijen gegen Nick van den Berg, als er es schaffte, seinen Landsmann und Kontrahenten Nick van den Berg nahezu unsichtbar erscheinen zu lassen. Genau 1 einzelnes Spiel konnte Nick mit nach Hause nehmen, ansonsten kam er ordentlich unter die Räder und wurde von Niels mehr als überfahren.

BCO I – Saison 2016/2017: Klaudio Kerec, Marc Bijsterbosch, Niels Feijen, Lars Kuckherm, Andreas Roschkowsky

 

Da Fürstenfeldbruck ebenfalls das Auswärtsspiel in Hamburg gewinnen konnte, lag man nach diesem vorletzten Spieltag immer noch auf Rang 3 der Tabelle. Der Trupp machte sich unmittelbar nach Spielende auf den Weg zum PBC Karben (bei Frankfurt am Main), genoss die letzten Minuten des DFB-Pokalfinals beim Essen auf der Raststätte Geiselwind und checkte letztendlich gegen ca. 23:30 Uhr im Frankfurter Hotel ein.

Pünktlich um 11:00 Uhr ging es am Sonntagvormittag im wunderschönen Billardcafe Planet Pool in Karben los, um vielleicht doch noch die Vizemeisterschaft zu erringen. Der Kapitän entschied sich für die erfolgreiche Aufstellung des Vortags.

14/1:
Florian Züwert – Andreas Roschkowsky 125:39

8-Ball:
Holger Gries- Lars Kuckherm 4:2, 2:4, 4:1

9-Ball:
Juri Pisklov – Niels Feijen 3:4, 0:4

10-Ball:
Raphael Wahl – Marc Bijsterbosch 1:4, 2:4

Lars blieb leider erneut sieglos, auch Roschi verlor seine 14/1-Partie gegen den in dieser Saison überragenden jungen Nachwuchsspieler Florian Züwert. Wie bereits mehrfach in dieser Saison bewiesen, zeigte Florian wiederum seine Stärke in dieser Disziplin, indem er den einzigen Fehler Roschkowskys mit einer lupenreinen 125er Serie in der zweiten Aufnahme beendete. Niels Gegner zeigte anfangs ein starkes Spiel, lies aber mehrere Chancen zum Sieg des ersten Satzes aus, die der Terminator sofort bestrafte und mit einem glatten 4:0 das Match beendete. Europameister Marc Bijsterbosch lies dem antierenden Deutschen Meister im 10-Ball keine Chance und gewann deutlich in zwei Sätzen.

14/1:
Raphael Wahl – Niels Feijen 125:104

8-Ball:
Juri Pisklov — Marc Bijsterbosch 3:4, 1:4

9-Ball:
Florian Züwert – Andreas Roschkowsky 4:2, 0:4, 4:3

10-Ball:
Holger Gries –  Klaudio Kerec 2:4, 2:4

Klaudio und Marc holten ihre Spiele souverän. Niels und Roschi mussten in ihren Matches mit ansehen, wie ihre Gegner die aussichtsreichen Spielstände nicht nur egalisierten sondern sogar in eigene Siege ummünzten. Roschi spielte im ersten Satz defensiv und wurde durch Vorbandenstöße und Jumps bestraft, so dass er den ersten Satz mit 4:2 abgeben musste. Bei eigenem Break holte er sich den zweiten Satz mit 4:0 und lag im dritten Satz mit 3:0 in Führung, als die Eins beim Break an der Mittellochkante hängen blieb und somit den Tisch nach einem Illegal Break an Florian abgeben musste. Dieser nutzte seine Chance und lies den Oberhausener nur noch ein Mal aus einem Safe an die Platte. Sichtlich enttäuscht gratulierte der Altmeister dem jungen Bundesligadebütanten zu seinem hervorragendem Spiel. Florian war mit Sicherheit der stärkste Spieler des Gegners. Niels hingegen legte nach anfänglichem taktischen Geplänkel einer 97er Serie zur 104:7 Führung vor, als er einen nicht leichten aber machbaren Ball an die Lochkante setzte. Raphael stand aus seinem Stuhl auf und versenkte unbeeindruckt von der vorherigen Serie Ball um Ball und konnte unter tosendem Applaus der heimischen Fans das Spiel mit einer 118er Serie nach Hause bringen und somit einen bitteren Punktverlust für BCO I erzielen. Die Oberhausener zollten den beiden überragenden 14/1 Spieler ihren höchsten Respekt und machten sich nach kurzem Stopp am Frankfurter Flughafen auf den Weg Richtung Heimat.

Auf der Fahrt von Frankfurt nach Oberhausen hatte man während eines 8km langen Staus  genug Zeit, um die Ergebnisse der Deutschen Bundes- und Regionalliga zu studieren. Hierbei entdeckte der Senior Andreas Roschkowsky die Überraschung des letzten Spieltags, womit man doch noch die Vizemeisterschaft der aktuellen Saison gewann, denn der BSV Fairplay Fürstenfeldbruck unterlag das Spiel gegen den ehemaligen Mannschaftsmeister aus Schwerte mit 5:3. Die Freude war natürlich riesengroß, hatte man doch damit nach dem Remis nicht mehr gerechnet.

Kommentar Andreas Roschkowsky:
“Das letzte Wochenende war von der Fahrerei her das Schwierigste der ganzen Saison, da Straubing immer mit einem Partner jenseits der 300km Entfernung gepaart wird. Außerdem macht es überhaupt keinen Spaß an einem weit entfernten Spielort spielen zu müssen, in dem absolut keine Atmosphäre vorhanden ist und sich auch kaum ein Billardbegeisterter hin verirrt. Nach den unglaublichen Matchverläufen meiner beiden Spiele gegen Florian Züwert und dem gleichzeitigen Spielverlust nach einer 100 Kugel Führung von Niels gegen Raphael tat das Unentschieden gegen feststehenden Vorletzten Karben schon weh, zeigt aber natürlich auch gleich, dass das Niveau der deutschen Bundesliga immens hoch ist und es eine unglaubliche Quantität hoch qualitativer Spieler gibt. Schade, dass solch zwei talentierte Jungs in die zweite Liga absteigen müssen. Wir gratulieren aber selbstverständlich auch dem Deutschen Meister BSV Dachau und dem BSV Fairplay Fürstenfeldbruch zu einer großen Saison. Es war für mich aufregend, nach einem Jahr Spielpause wieder mitmischen zu dürfen. Ich freue mich auf die nächste Saison mit meinen Jungs und wünsche allen Beteiligten eine erholsame Sommerzeit.”

Like us on Facebook
fb-share-icon0