Bronze nach 5 Meisterschaften in Folge!!!

Mit 2 Siegen am Samstag und Sonntag war die 6.Meisterschaft in Folge rein rechnerisch noch möglich. Dafür mussten die Gäste aus Fürstenfeldbruck und Dachau an den Heimtischen besiegt werden und zeitgleich die Dachauer beim Tabellenersten gewinnen.

Am Samstag begann zuerst die Partie gegen den mehrfachen Vizemeister der letzten Jahre, dem BSV Playhouse Fürstenfeldbruck mit ihren Spielern Roman Hybler, Dimitri Jungo, Harald Stolka und Valery Kuloyants. Die Hinrunde brachte folgende Ergebnisse:

14/1
Roschkowsky – Hybler 100:125

8-Ball
Kerec – Stolka 4:3, 4:2

9-Ball
Feijen – Jungo 3:4, 2:4

10-Ball
Kuckherm – Kuloyants 4:0, 4:2

Eine ausgeglichene Hinrunde stand auf dem Zettel. Im 14/1 sahen die Zuschauer u.a. 3 Fouls in Folge vom Kapitän Roschkowsky und im 9-Ball die schnelle Niederlage des aktuellen Weltmeisters Feijen gegen den Schweizer Spitzenspieler und ehemaligen Europameister Jungo. Klaudio Kerec konnte beide Sätze mit knappen Resultaten nach Hause bringen sowie Lars deutliche Satzgewinne nach Hause fahren. Somit stand ein 2:2 im Spielbogen und es mussten unbedingt mindestens 3 weitere Einzelsiege her, um die notwendigen 3 Punkte zu erzielen. Die Rückrunde sah wie folgt aus:

14/1
Kuckherm – Jungo 125:103

8-Ball
Das – Hybler 4:0, 4:2

9-Ball
Kerec – Kuloyants 4:3, 2:4, 3:4

10-Ball
Feijen – Stolka 4:0, 4:0

Ohne den mit starken Rückenschmerzen geplagten Andreas Roschkowsky ging es in die Rückrunde. Hierbei zeigte Neuzugang Serge Das den Oberhausener Fans wie man konsequent Partie um Partie im 8-Ball ausschießen kann, ohne seinen Gegner großartig an den Tisch zu lassen. Ein deutlicher Zweisatzsieg sprang hierbei heraus. Beim 14/1 kam ein umkämpfter Sieg für Oberhausen heraus. Niels Feijen schien die Niederlage der Hinrunde in Windeseile gutmachen zu wollen und fegte über seinen Gegner Stolka mit zweimal 4:0 hinweg. Die abschließende Niederlage von Klaudio gegen Kuloyants mit 3:4 im dritten Satz war zwar unnötig, aber durchaus zu verkraften.

Währenddessen die Partie in Dinslaken lief, lieferten sich die beiden anderen Kontrahenten im Fernduell ein Duell der Extraklasse, bei dem es unter dem Strich keinen Sieger gab und beide Mannschaften sich mit einem Unentschieden trennten. Sollte der Tabellenerste sein Spiel am Sonntag gegen Fürstenfeldbruch gewinnen, war die Meisterschaft für den Aufsteiger perfekt.

Somit kam es am Sonntagvormittag zum heiß ersehnten Duell zigfacher Deutscher, Europa- und Weltmeister. Die Dachauer Mannschaft kam mitsamt ca. 30-40 mitgereister Fans, den “Pooligans” aus Dachau ins Spiellokal und stellte sich geschlossen und sehr lautstark hinter deren Mannschaft, um sie zum Sieg im Prestigeduell gegen den mehrfachen Deutschen Mannschaftsmeister BC Oberhausen zu unterstützen.

Andreas Roschkowsky stellte die Mannschaft erneut ohne sich selbst auf, da die Rückenschmerzen nach wie vor zu stark waren, um eine hervorragende Leistung an die Platte bringen zu können. So sah man den Erfolgskapitän im letzten Bundesligaspiel für seinen langjährigen Verein BC Oberhausen leider nicht mehr selbst in Aktion. Er konnte lediglich versuchen, die Mannschaft von außen zu pushen und durch taktisch kluge Aufstellung und der richtigen Motivation den Sieg und somit auch die Revanche der letztjährigen Niederlage gegen Dachau vorzubereiten.

Die Hinrunde begann auch dementsprechend recht vielversprechend, wobei sich im Verlaufe der langen Matches leider die Zeichen zum Negativen wendeten und unter dem Strich ein 1:3 Rückstand herauskam. Zweimal mussten die Oberhausener Anhänger mitansehen wie die dritten Sätze mit 4:3 verloren gingen. Es hätte also auch durchaus 3:1 für BCO stehen können.

14/1
Feijen – Ederer 125:5

8-Ball
Kerec – Souquet 0:4, 4:3, 3:4

9-Ball
Das – Alcaide 4:1, 2:4, 3:4

10-Ball
Kuckherm – Ouschan 1:4, 1:4

Zu diesem Zeitpunkt stand es in Schwerte bereits 3:1 für den Gastgeber. Sollte Schwerte gewinnen, waren sie Deutscher Meister. Sollten sie Unentschieden spielen oder gar verlieren, hatte Dachau die Möglichkeit, den Titel noch wegzuschnappen und nach Bayern zu entführen. Die Rückrunde brachte folgende Partien:

14/1
Kuckherm – Ouschan 104:125

8-Ball
Das – Ederer 0:4, 3:4

9-Ball
Feijen – Souquet 2:4, 4:2, 1:4

10-Ball
Kerec – Alcaide 4:3, 2:4, 4:3

Im 14/1 waren keine hohen Serien zu sehen. Albin Ouschan setzte sich hier knapp gegen Lars durch. Im 8-Ball zeigte Manuel Ederer eine starke Form und gewann in 2 Sätzen gegen Serge Das. Damit war die Niederlage bereits besiegelt. Niels konnte gegen die Ikone des Deutschen Billardsports Ralf Souquet nur 1 Satz für sich verbuchen währenddessen Klaudio in der letzten Partie des Nachmittags etwas glücklicher als sein Gegner spielte und diesmal im dritten Satz mit 4:3 den Schlusspunkt zum 2:6 holte.

Für Dachau galt nun per Livestream und Livescore auf das Ergebnis im Fernduell zu achten. Schwerte ging durch seinen Jungstar Joshua Filler mit 4:1 in Führung, jedoch lagen die anderen Partien auf Messers Schneide. Erst im letzten Spiel zwischen dem Ex-Oberhausener Ramazan Dincer und Valery Kuloyants fiel die entscheidende Neun bei 3:3 zu Gunsten des Aufsteigers, womit der größte Erfolg aller Zeiten für den Verein errungen werden konnte. Der BC Oberhausen gratuliert dem PBC Schwerte seinen ehemaligen Spielern Dincer und Karlo Dalmatin zum verdienten Meistertitel der Saison 2014/2015!!!

Anbei noch einige Bilder vom Sonntagsspiel (Vielen Dank an Thomas Blaumoser)…

 

TBL-7DM2-20150517-0302_klein TBL-5DM3-20150517-1278_klein TBL-5DM3-20150517-1349_klein

TBL-5DM3-20150517-0874_klein TBL-5DM3-20150517-0872_klein TBL-5DM3-20150517-0865_klein

TBL-5DM3-20150517-1440_klein

Like us on Facebook
fb-share-icon0