Neues Clubheim für den Billard Club Oberhausen

Endlich ist es soweit und das ewige Hin und Her hat ein Ende.

Der BC Oberhausen hat kürzlich einen langfristigen Mietvertrag für ein neues Clubheim unterschrieben und wird ab der kommenden Saison 2016/17 seine Heimspiele und alle weiteren Veranstaltungen im BILLARDTREFF in Oberhausen bestreiten.

Vielen Billardspielern wird der BILLARDTREFF noch als SNOOKER-HOUSE in Erinnerung sein. Nachdem der frühere Inhaber in den Ruhestand gewechselt ist und es nun einen neuen Besitzer für das Gebäude gibt, haben die Verantwortlichen unseres Vereins Konditionen ausgehandelt, die für den BCO zu stemmen sind.

Nach Beendigung der nötigen Renovierungsarbeiten werden alle interessierten Billardspieler an der Markstraße 7 in 46045 Oberhausen die Möglichkeit haben, an mindestens 8 sehr hochwertigen Pooltischen ihrem Hobby nachzugehen. Dies wird spätestens zum 01.09., mit etwas Glück sogar schon früher der Fall sein.

Der BCO freut sich darauf, neben seinen Mitgliedern auch die ehemaligen Stammgäste des SNOOKER-HOUSE sowie die zahlreichen Hobbyspieler aus Oberhausen und Umgebung in seinen Räumlichkeiten zu begrüßen.

Ein kleiner Dartbereich mit drei oder vier Geräten ist ebenfalls in Planung, sodass hier für entsprechende Abwechslung gesorgt ist.

Selbstverständlich wird auch Speis und Trank in großer Auswahl angeboten, um alle unseren Gästen und Mitgliedern ein angenehmes Freizeitgefühl zu ermöglichen.

Wir werden euch an dieser Stelle auf dem Laufenden halten und sehen uns dann im BILLARDTREFF in Oberhausen.

Der Vorstand des BCO

Detlef „Zetti“ Zehtmeier

Der Billard Club Oberhausen nimmt Abschied von seinem langjährigen Mitglied

Detlef „Zetti“ Zehtmeier.

Wie wir erfahren haben, starb Zetti gestern im Alter von 63 Jahren im Lukas-Hospiz in Herne, wo er seit dem 25.04. lebte.

Mit Zetti verlieren wir ein echtes „Original“ und genau so wollen wir ihn auch in Erinnerung behalten.

Machs gut, Zetti!

Die Mitglieder des BCO

Zehtmeier

BCO wird Vizemeister hinter uneinholbaren Dachauern

Am vergangenen Wochenende fanden die letzten Spieltage der Pool-Billard Bundesliga statt.

Der BC Oberhausen konnte den Meistertitel zwar nicht mehr erreichen, jedoch galt es den zweiten Tabellenplatz vor dem noch amtierenden Meister aus Schwerte zu verteidigen.
Dieser traf jedoch am letzten Spieltag auf keinen Geringeren als den neuen Deutschen Meister BSV Dachau, der eine sensationelle Saison gespielt hat und bis dahin lediglich eine einzige Niederlage am ersten Spieltag einstecken musste. Übrigens gegen Schwerte.
Der BC Oberhausen traf am Samstag auf Abstiegskandidat Hürth-Berrenrath. Dennoch sieht die Bilanz gegen die „Kölner“ eher Mau aus. Insbesondere dann, wenn es auswärts ran ging.
Aber auch in der Hinrunde konnte der BCO lediglich ein 4:4 unentschieden holen.

In der Rückrunde trat der BCO trotz des durchaus hohen Drucks um Platz 2 dennoch mit Reservespieler Jörg Rywotzki an, der eigentlich in der zweiten Garde des BCO’s und somit in der dritten Liga spielt. Gefehlt haben sowohl Weltmeister Niels Feijen, als auch der mehrfache Belgische Meister Serge Das.

Zum Spiel:

Neuüberflieger Marc Bijsterbosch gewann furios gegen Alex Gerten in 2 Sätzen 4:1 und 4:0

Schlechter sah es bei Lars Kuckherm aus, der das 14/1 gegen den Holländer Ivo Aarts verlor.
Ebenso bei Jörg Rywotzki, der sein 9-Ball in 2 Sätzen gegen Altmeister Dieter Johns verlor.
Am Ende richtete Klaudio Kerec abermals zum Dramamatch an. Nach einem deutlichen 4:0 in Satz 1, ging der 2. Satz an Kortüm und es kam zum entscheidenden 3. Satz.
Dieser, wie sollte es anders sein, war wie so oft von Spannung und Dramatik überhäuft. Am Ende entschied Klaudio Kerec das Match für sich, gewann im 3. Satz 4:3 und sicherte somit das Unentschieden zur Pause.

In der Rückrunde verlief es ähnlich.

Erneut schießt Marc Bijsterbosch seinen Gegner, diesmal Julian Kortüm, regelrecht ab. Wieder 2 Sätze 4:0 und 4:1.

Lars Kuckherm dachte sich diesmal ähnliches und Alex Gerten geriet böse unter die Räder.
Mit 4:0 und 4:0 sah die Gesamtausgangslage gar nicht schlecht aus. Noch 1 Punkt und der Vizetitel ist gesichert.

Doch es kam anders, Rywotzki verlor das 14/1 gegen Johns in 31 Aufnahmen. Kein Meisterwerk auf beiden Seiten, doch noch schlimmer war, dass auch Klaudio Kerec diesmal den Kürzeren ziehen musste und gegen Ivo Aarts in 2 Sätzen das 8-Ball verlor.
Am Ende stand ein 4:4 und 1 Punkt auf dem Papier.
Reicht noch nicht ganz.
Entweder braucht der BCO 1 Punkt in Straubing, oder Dachau holt mindestens einen gegen Schwerte.

Nach langer Anreise und erholsamer Nacht ging es also am nächsten Morgen um alles in Straubing.
Um was es alles ging, spiegelte sich auch im frisch gestalteten Spiellokal wieder.
Immerhin hatte die Gastmannschaft aus Oberhausen genauso viele Fans wie die Hausherren dabei.

Spielerisch lief es allerdings alles andere als gut.
Straubing wollte was Gut machen aus dem Hinspiel, auch wenn der Mittelfeldplatz bereits festgeschrieben war.
Der BCO, so konnte man meinen, wollte eigentlich nur noch nach Hause.
Keine gute Ausgangslage bereits nach der Hinrunde. Kuckherm verliert 14/1, Bijsterbosch verliert 8-Ball, Rywotzki 9-Ball und auch Kerec blieb machtlos gegen van den Berg.
Ein Blick zum Meisterduell in Dachau ließ allerdings weiter hoffen. 2:2 Zwischenstand gegen Schwerte.

Die Rückrunde in Straubing blieb ebenfalls fast erfolglos. Nur Marc Bijsterbosch konnte den Ehrenpunkt für den BCO sichern. Am ende verlor der BCO 1:7 in Straubing.
Die Nachricht aus der Heimat über den Verbleib der 2. Mannschaft in der Regionalliga und gleichzeitigem Unentschieden von Dachau und somit sicherem Vizemeistertitel, sorgte dann aber doch noch für eine gut gelaunte, wenn auch weite Heimreise.

Die 2. Mannschaft schafft mit einem Unentschieden gegen M’Gladbach und einem Sieg über Alsdorf noch den Klassenerhalt.
Punkt und Spielgleichheit bei 2 Teams. Der direkte Vergleich entscheidet zugunsten des BCO gegenüber Hellweg.
Die Saison ist zu Ende. Unterm Strich kann der BCO mit den Ergebnissen zufrieden sein.

Nachlese: BCO verspielt Meisterschaft in Bayern

99b3dad2b98f823b64f163925261680e 1003ce88f34518b4338d361cced44988 684717d6b7adc1a0934328578520b856

Eigentlich war es bereits allen klar, viel war in Bayern nicht zu holen. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Am Freitag begann der Trip gen Süden.

Zusammen mit allen anderen, es begannen bekanntlich an diesem Wochenende ebenfalls die Osterferien, machten wir uns gegen 15:30 Uhr auf den Weg. Marc und Lars trafen sich bei mir in Oberhausen, Klaudio wurde kurz hinter Köln eingeladen. Soweit war auch alles Ok, bis kurz vor Frankfurt. Ab dort war erst mal fertig mit Auto fahren, es hieß dann mehr Auto bremsen, Auto anfahren, Auto bremsen, Auto anfahren usw. Nachdem wir eine Strecke von ca. 50 km zähfließenden Verkehr hinter uns gebracht hatten, lief es dann bis Dachau störungsfrei. Nils war vorher bereits mit dem Flieger in München angereist und hatte unsere Zimmerschlüssel in Empfang genommen. Wir waren gegen kurz nach 0:00 Uhr vor Ort, es wurde noch kurz gequatscht und dann aber hopp hopp ins Bett.

Der Samstag begann perfekt. Strahlender Sonnenschein und 15° verkürzten den Morgen bis zu Anfahrt nach Fürstenfeldbruck. Auch dort lief alles so, wie man es sich aus Sicht des BC Oberhausens vorgestellt hatte.

Lars spielt 14/1 und Nils 9er-Ball. Beide gewinnen ihre Spiele recht glatt.

Klaudio muss im 10er-Ball ran und gewinnt ebenfalls glatt in zwei Sätzen, wobei hier der zweite Satz knapp mit 4:3 zu verbuchen war.

Nur Marc muss sich Haralds Stolka geschlagen geben. Er kann sich den ersten Satz sichern, verliert jedoch Satz zwei mit 4:0 und Satz drei unglücklich mit 4:3. Trotzdem eine gute Ausgangslage es steht nach der Hinrunde 3:1 für den BCO.

Nils spielt in der Rückrunde 14/1, muss jedoch erst mal Platz nehmen und dem Gegner zusehen, nutzt jedoch den ersten Fehler und spielt eine Serie von 117 Bällen. Der Gegner kann nochmals einige Bälle versenken, macht jedoch dann einen Fehler und Nils kann die Partie zu Ende bringen. Stand 4:1 BCO.

Daneben beginnt die 9er-Ball Partie von Marc. Er kann den ersten Satz mit 4:0 für sich entscheiden, verliert den zweiten Satz mit 4:0 und was soll man sagen, Satz drei geht wieder mit 4:3 an den Gegner. Ärgerlich THAT´S LIFE. 4:2 BCO.

Es hängt also an Lars und Klaudio den noch fehlenden Punkt einzufahren um die Punkte aus FFB zu entführen. Klaudio kommt allerdings in seiner Begegnung 8er-Ball nicht in Tritt und verliert seine Partie glatt in zwei Sätzen. Nur noch 4:3 BCO.
Auch bei Lars läuft es zuerst nicht. Er verliert Satz eins mit 4:2 bevor er aufdreht und Satz zwei und drei jeweils mit 4:0 für sich entscheiden kann.

Gewonnen – Rechnung zahlen – Punkte mitnehmen und zurück nach Dachau. Dort angekommen, konnte der Abend bei einem guten Essen ausklingen.

Der Sonntag morgen begann bedeckt, aber keiner wollte daraus etwas ableiten… Der Morgen war geprägt von Frühstück, Zimmer räumen und dann ab zum Einspielen. Es stand vor dem Spiel fest, verliert man hier in Dachau, kann man direkt nach der Partie dem neuen deutschen Meister gratulieren. Aber dazu später.

Lars muss im 14/1 gegen Manuel Ederer ran. Er findet leider zu keiner Zeit richtig in die Partie und muss sich geschlagen geben. 1:0 Dachau

Marc Tritt gegen den Altmeister Ralf Souquet im 8er-Ball an. Ralf lässt ihm jedoch keine Chance und gewinnt glatt in zwei Sätzen. 2:0 Dachau

Nils spielt 9er-Ball gegen Mario He. Nils gewinnt zwar glatt in zwei Sätzen, beide gehen jedoch lediglich mit 4:3 an den BCOler. Somit „nur noch“ 2:1 für Dachau

Klaudio hat es im 10er-Ball mit keinem geringeren wie Albin Ouschan zu tun. Er erhält wenig Möglichkeiten ins Spiel zu finden und verliert glatt in zwei Sätzen. Er steht als 3:1 für Dachau nach der Hinrunde. Sch…

Was bleibt also? Zusammenreißen, auf die Lippe beißen und nochmals alles geben. Sich nochmals an die Heimpartie gegen Schwerte erinnern, die in der Rückrunde, ebenfalls nach einem 1:3 Rückstand, umgebogen werden konnte. Um es jedoch vorweg zu nehmen, dafür waren die Dachauer an diesem Tag einfach zu stark und man muss auch zugeben, die Oberhausener zu schwach. Auch die Androhung des Fahrers, alle Verlierer müssten auf den Trittbrett des Buses zurückfahren sollte nicht helfen.

Nils spielt 14/1 gegen Mario He. Er verliert das Ausstoßen und beginnt mit einer guten Safe. Mario kommt an den Tisch und ihm fällt die weiße Kugel beim Safe-Versuch. Nils bekommt Ball in Hand kann allerdings nur 3 Bälle senken und lässt eine Kugel im Loch rappeln. Danach kommt He an den Tisch und Nils brauch sich nur noch um den mittlerweile sonnigen Himmel in Dachau kümmern. Er bleibt dazu verdonnert dem Gegner zuzusehen, denn He macht mit einer 126 Serie direkt aus. Ups dumm gelaufen.

Marc spielt 9er Ball gegen Albin. Auch hier keinen Lauf, es bleibt das 3:4 Wochenende des Marc Bijsterbosch. Er verliert beide Sätze mit dem denkbar knappsten Ergebnis. Rums, vorbei, Riesenjubel bei der Heimmannschaft, denn der neue Deutsche Meister 2015/16 steht fest:

DACHAU

Die beiden anderen Partien von Ralf Souquet gegen Lars und Manuel Ederer gegen Klaudio gehen ebenfalls an den BSV Dachau und wir verlieren insgesamt mit 1:7. Alle Träume vom Titel müssen begraben werden, zumindest für diese Saison.

Was bleibt ist die Gratulation an den neuen deutschen Meister: BSV Dachau

Die Rückreise verlief glatt. Wir sind gut durchgekommen und waren abends gegen 23:30 Uhr wieder in Oberhausen.

12d88227d0cc9164da4fa33e7d8bd33f
Bericht  HP Terheiden

Letzte Chance für den BC Oberhausen

BCO1Samstagb

Letzte Chance für den BC Oberhausen, den Dachauern die Meisterschaft doch noch streitig zu machen.
Am Wochenende kann bereits die Entscheidung im Kampf um die Deutsche Meisterschaft fallen.
Dachau als aktueller Tabellenführer mit sechs Punkten Vorsprung hat es zuhause selbst in der Hand, am Samstag zuerst gegen Hamburg und anschließend gegen den direkten Verfolger BC Oberhausen.
Der BC Oberhausen trifft Samstag zunächst auf Fürstenfeldbruck, die aktuell „nur“ auf Rang 5 der Tabelle stehen und mit der Meisterschaft auch rechnerisch nichts mehr zu tun haben.
Antreten werden die Oberhausener, wie auch schon in den letzten 4 Begegnungen, mit Weltmeister Niels Feijen, Klaudio Kerec, Marc Bijsterbosch und Kapitän Lars Kuckherm.
Sofern am Samstag alles nach Plan läuft, kommt es dann am Sonntag zum möglichen Showdown in der Höhle des Löwen.
Will der BC Oberhausen noch im Meisterschaftskampf dabei bleiben, ist hier definitiv ein Sieg Pflicht.
Ansonsten dürfte Dachau wohl nach vielen Jahren des Wartens die „goldenen Trikots“ anziehen. Dennoch, alles ist möglich.
Dachau ist gut in Form, steht allerdings auch mächtig unter Druck, kurz vorm Ziel nicht doch noch Punkte liegen zu lassen.

Die 2. Garde des BC Oberhausen tritt zum ersten heimatlichen „Auswärtsspiel“ an.
Irgendwie nicht so ganz zuhause, aber auch nicht so ganz auswärts.
Nach dem Verlust der Spielstätte in Oberhausen hat der BCO vorübergehend Asyl in der alten Heimat, im Billard Bistro B8 in Dinslaken, bekommen, um die Saison ohne Sorge zu Ende spielen zu können. Dem Betreiber des Billard Bistro B8 ein riesiges Dankeschön dafür.
Für die Mannschaft geht es hier auch um ganz entscheidende Punkte im Abstiegskampf.
Der aktuelle Tabellensechste trifft am Samstag auf den ebenfalls Abstiegskandidaten PBC Hellweg aus Dortmund.
Bei einem Sieg hätte man zumindest nach hinten erst einmal 5 Punkte Vorsprung und muss dann auf Fehler von Bonn und Düren hoffen. Vor allem aber, weil am Sonntag der Tabellenzweite aus Gevelsberg kommt, der an den letzten beiden Spieltagen eben genau auf diese beiden trifft, während der BCO unter anderem gegen Tabellenschlusslicht Mönchengladbach/Kempen spielt.
Mindestens 4 Punkte sollten also an dem Wochenende für Günter Geisen, Björn Franken, Marcel Stocker und Thomas Schröder drin sein, um den Klassenerhalt noch realistisch zu gestalten.