BCO I verliert beide Auswärtsspiele in Bayern!!!

Die Auswärtsreise nach Bayern stellten sich die Bundesligaakteure des BC Oberhausen deutlich anders vor. Mannschaftskapitän Lars Kuckherm rechnete vorab mit mindestens 3 Punkten, auch wenn man sich ohne die Legionäre Niels Feijen und Marc Bijsterbosch auf den Weg machen musste. Beide waren in ihrem Heimatland bei den nationalen Ausscheidungen aktiv, um sich für die kommenden Europameisterschaften im nächsten Jahr zu qualifizieren.

Die Anreise startete berufs- und verkehrsbedingt erst gegen 19:30 Uhr, so dass alle Mitreisenden nachts um 2:30 Uhr in ihrem Hotel eintrafen. Das erste Spiel fand samstags beim langjährigen  Konkurrenten BSV Fairplay Fürstenfeldbruck statt. Leider herrschten vor Ort nicht die besten Bedingungen. Eine gefühlte Temperatur von 10 Grad Celsius sowie ein Billardtisch abseits der restlichen drei Tische in einer eigens errichteten Arena machten den Teamwettbewerb nicht einfach. Die Arena bietet Platz für zahlreiche Zuschauer und ist für Einzelturniere oder Showmatches hervorragend, jedoch unseres Erachtens nach nicht für den Bundesligabetrieb geeignet, da die Mitspieler nicht in der Lage sind, sich untereinander unterstützen zu können und keinerzeit das Ergebnis der anderen Spiele erfahren. Dazu kommt auch noch ein komplett anderes Spielverhalten dieses einzelnen Tisches zu den anderen 3 im Hauptraum. Es wäre wahrscheinlich für alle Beteiligten wünschenswert, dies seitens des Vereins und der DBU zu überdenken und wieder für den BL-Betrieb zu ändern.

Zur Pause lagen die Oberhausener mit 1:3 im Rückstand. Lediglich Andreas Roschkowsky konnte sein 14/1 gegen seinen Dauerkontrahenten auf Brücker Seite, Rückkehrer Christoph Reintjes mit 125:97 gewinnen. Kasper Kristofferson unterlag einem starken Roman Hybler mit zweimal 3:4, wobei Roman im ersten Satz bei einem verschossenen Ball die Fortuna auf seiner Seite hatte und dadurch den ersten Satz für sich entscheiden konnte. Klaudio Kerec verlor in 3 Sätzen gegen Harald Stolka, der den letzten Satz nach Klaudios Dry Break komplett ausschoss. Lars Kuckherm spielte gegen den mehrfachen Eurotoursieger Dimitri Jungo im vorhin angesprochenem Separee, so dass nichts zum Spielverlauf bekannt ist. Seine Teamkollegen konnten lediglich noch die restlichen 2 Spiele im dritten Satz sehen und mussten leider miterleben wie Kucki bei der Stellung auf die drittletzte Kugel die Weiße zum Matchgewinn fallen ließ. Statt eines 2:2 lagen die Oberhausener somit mit 3:1 zurück.
Die Rückrunde verlief wenig spannend, spielte der Gastgeber doch deutlich konzentrierter und fehlerloser als die Gäste, so dass unter dem Strich eine verdiente 1:7 Niederlage als Endergebnis auf dem Zettel stand.

Ausgeruhter als am Vortag ging es sonntags zum absoluten Titelfavoriten nach Dachau. Zu den ersten beiden Mannschaften des Vereins zählen nicht weniger als 7 Kader- bzw. Nationalspieler, darunter Billardgrößen wie Ralf Souquet oder auch der amtierende Weltmeister im 9-Ball, Albin Ouschan aus Österreich. Nichts desto trotz hatte man das Gefühl, eventuell etwas aus Dachau mitzunehmen. Kucki hatte hierbei gegen Manuel Ederer mehrere Chancen, sein Spiel im 14/1 zu gewinnen, lies jedoch leider 2-3 Versuche aus, die der Bayer zu seinen Gunsten nutzte. Auch Roschi spielte im „Vetereanenduell“ gegen den früheren mehrfachen Weltmeister Ralf Souquet ein starkes 8-Ball. Beide haderten jeweils mit ihren Breaks, so dass es immer hin und her ging. beim Stand von 4:3 und 3:2 für den Oberhausener, schoss Ralf eine unheimlich schwierige Partie trotz diverser Stellungsfehler aus und holte sich mit einem Break&Run den zweiten Satz doch noch mit 4:3. Der dritte Satz wurde unter Einsatz der Shot-Clock gespielt. Auch hier ging es weiter spannend zu. Beim Stand von 2:2 beging der „Kaiser“ aus Dachau ein Breakfoul und der Oberhausener hatte die große Chance in Führung zu gehen. Da kein einfaches Bild lag, benötigte Roschi einige Momente, um sich einen Weg zu Recht zu legen. Hierbei erfolgte eine unnötige Diskussion mit der Oberschiedsrichterin, die Andreas nicht im Kopf losbekam und leider im dritten Stoß zu einem Positionsfehler führte. Der anschließende erfolglose Jump führte zum 2:3, zu einem erneuten Break&Run durch Ralf und somit zu einem 0:4 Halbzeitrückstand. Mit etws mehr Glück und Nervenstärke hätte es also auch 2:2 stehen können.

In der Rückrunde holte Kucki gegen Souquet nach starkem Auftritt im 10-Ball den Ehrenpunkt, da auch diesmal alle anderen Spiele deutlich an die Dachauer gingen. Hierbei sollte man noch erwähnen, dass Roschkowsky beim 60.Ball im 14/1 in seiner ersten Aufnahme die Weiße etwas unglücklich fallen lies und sein Kontrahent Mario He aus Österreich dies unmittelbar bestrafte und das Match mit einer 96er Serie beendete. Kasper Kristofferson musste auch sein zweites Spiel im 9-Ball gegen Albin Ouschan abgeben. Kerec verlor gegen seinen Widersacher Ederer in zwei klaren Sätzen im 8-Ball.

LarsKuckherm2b

Kommentar Kuckherm:
„In FFB hatten wir in den letzten Jahren meistens das Glück auf unserer Seite und sind oftmals erfolgreich mit 3 Punkten verschwunden. In diesem Match sollte uns nicht wirklich viel gelingen. Fürstenfeldbruck ging als verdienter Sieger aus der Partie hervor. Leider waren kaum Zuschauer vor Ort, was wir so überhaupt nicht kennen. Sonntags gegen Dachau haben wir recht gut angefangen, konnten jedoch nichts Brauchbares verbuchen. Wenn du 4:0 zurückliegst, wird es natürlich sehr schwer. Die Mannschaft aus Dachau ist einfach überragend und man muss schon einen sehr guten Tag erwischen, wenn man gegen die Jungs gewinnen möchte. Mit ein wenig mehr Glück und Verstand hätten wir zur Pause ein Remis holen können. Ich hätte gerne gesehen wie es danach gelaufen wäre. So sind wir zweimal deutlich unter die Räder gekommen. Diese hohen Niederlagen schmerzen, aber wir werden wieder aufstehen und versuchen, die nächsten Punkte bei uns zu Hause im Dezember einzufahren.“

 

BCO II erobert Tabellenspitze in der Regionalliga!!!

Am vergangenen Wochenende feierte die zweite Mannschaft des BC Oberhausen ihre Heimpremiere in den neuen Räumlichkeiten in der Markstraße 7 in Oberhausen.

Zu Gast waren am Samstag die Gegner aus Phönix Düren. Spielführer Günter Geisen beförderte die frisch gebackene Deutsche Meisterin und Nationalspielerin Kristina Schagan ins Team. Die 28-jährige zahlte das in ihr gesteckte Vertrauen auch voll und ganz zurück. Zusammen mit den Stammspielern Dirk Kozianka, Sven Sommer und Günter Geisen spulten alle 4 Spieler ihr Programm präzise herunter, womit eine deutliche 4:0 Hinrundenführung zu Buche stand. Leider wurde die Rückrunde doch noch zu einem Krimi, indem einzig Kozianka die entscheidende Kugel für den Gesamtsieg versenken und somit den unter dem Strich die wichtigen 3 Punkte nach Hause brachte.

14/1
Dirk Kozianka – Sascha Hünerbein 125:79
8-Ball
Günter Geisen – Armin Pesch 4:3, 4:1
9-Ball
Sven Sommer – Gerald Müller 4:2, 4:2
10-Ball
Kristina Schagan – Luca Menn 4:2, 1:4, 4:2

14/1
Geisen – Müller 104:125
8-Ball
Kozianka – Hünerbein 4:3, 2:4, 4:1
9-Ball
Schagan – Menn 4:3, 3:4, 3:4
10-Ball
Sommer – Pesch 4:2, 3:4, 0:4

Das Spiel am Sonntag trat man gegen die zweite Mannschaft aus Mönchengladbach Neuwerk an. Erneut begann man hochkonzentriert und ging wiederum mit 4:0 in die Halbzeit. Leider verloren Schagan und Sommer in der Rückrunde jeweils ihre Spiele im dritten Satz mit 3:4, so dass letztendlich auch das zweite Match des Wochenendes gewonnen werden konnte.

14/1
Dirk Kozianka – Stefan Braun 125:58
8-Ball
Günter Geisen – Harald Besancon 4:0, 4:0
9-Ball
Sven Sommer – Peter Hesche 4:3, 4:3
10-Ball
Kristina Schagan – Frank Strerath 4:3, 4:1

14/1
Geisen – Hesche 125:38
8-Ball
Kozianka – Gierden 4:0, 4:3
9-Ball
Schagan – 4:3, 3:4, 3:4
10-Ball
Sommer – 0:4, 4:2, 3:4

0108

Kommentar Günter Geisen:
„Ich bin mit dem Auftritt der gesamten Mannschaft höchst zufrieden. Kristina spielte bei ihren ersten Einsätzen in der Regionalliga ein Klasse Billard. Sven konnte seine ersten Punkte für uns einfahren und Dirk zeigte seine derzeitige gute Form und war der Matchwinner des Wochenendes mit insgesamt 4 Einzelsiegen. Damit haben wir die Tabellenspitze erobert. Diese versuchen wir am nächsten Spieltag im Dezember mit dem Einsatz unseres Dänen Kasper Kristofferson weiterhin auszubauen.“

BCO gewinnt Gold, Silber und Bronze bei den Deutschen Meisterschaften 2016!!!

Bei den diesjährigen Deutschen Einzelmeisterschaften in Bad Wildungen spielten unsere 3 Spieler Kristina Schagan, Dirk Kozianka und Andreas Roschkowsky groß auf und erspielten sich insgesamt 4 Einzelmedaillen in den 4 Disziplinen 14/1, 8-Ball, 9-Ball und 10-Ball.

pressefoto

Allen voran spielte sich unsere Nationalspielerin Kristina in den Vordergrund. Mit zwei knappen Viertelfinalniederlagen startete sie in den Wettbewerben 14/1 und 8-Ball, zeigte sich aber anschließend von diesen unglücklichen Ergebnissen erholt und zeigte der gesamten weiblichen Konkurrenz, warum sie unbedingt wieder an den kommenden Europameisterschaften teilnehmen möchte.
Im 9-Ball Halbfinale wartete eine Revanche auf sie. Vivien Schade aus Hamburg besiegte Kristina im 8-Ball Viertelfinale denkbar knapp mit 7:6 bei vorheriger 6:4 Führung. Diesmal wollte sie sich nicht erneut die Butter vom Brot nehmen lassen und spielte höchstkonzentriert das Spiel vor zahlreichen Zuschauern zu Ende. Das Endergebnis lautete 8:5 für Kristina. Das Finale gegen ihre Kontrahentin Ina Kaplan verlor sie leider mit 5:8, freute sich aber jedoch auch sehr über die erreichte Silbermedaille.

Um nochmal eine Bewerbung für die nächste EM abzuliefern, wollte Kristina nochmal alles aus sich rausholen und zeigte erneut gutes Billard sowie unbedingte Willenskraft, auch hier nochmal eine Medaille gewinnen zu wollen. Letztendlich sollte es auch eine werden, nicht irgendeine sondern zum krönenden Abschluss die goldene! Sie spielte sich bis ins Finale gegen die frisch gebackene 8-Ball Meisterin Veronika Ivanovskaia vor und besiegte sie mit einem verdienten Endergebnis von 7:4.
Dies bedeutete „Deutsche Meisterin 2016 im 10-Ball“!!!

009601350095

Kristinas Kommentar:
„Nach den anfänglichen und teils unnötigen Viertelfinalniederlagen im 14/1 und 8-Ball wollte ich unbedingt in den beiden restlichen Disziplinen eine Medaille gewinnen. Da ich die letzte Europameisterschaft nicht mitspielen durfte, sollte es nach Möglichkeit noch mehr werden als nur irgendeine Medaille. Schlüsselspiel war hier das Viertelfinale im 9-Ball. Nicht nochmal knapp am Treppchen vorbei… Nachdem ich auch noch das Halbfinale gegen Vivien gewinnen konnte, war ich leider im Finale körperlich zu sehr geschafft, so dass meine Konzentration und Kondition nicht ausreichte, um Ina zu besiegen. Mit dem Gewinn der Silbermedaille wollte ich noch weiter nach vorne und mir zum Abschluss noch einen Titel mit nach Hause nehmen. Im Halbfinale gegen Beatrix Kustos konnte ich mich für die VF-Niederlage im 14/1 revanchieren und hatte beinahe nach einer 4:0 Führung das Spiel noch aus den Händen gegeben. Beim Stand von 4:5 nahm ich einen Time-Out und sagte mir: Jetzt spiel endlich mal wieder Billard und bis zum Ende konsequent und nicht so ängstlich… Nach dem Versenken der letzten 10 im Finale gegen Vero schossen Tränen der riesigen Freude und Erleichterung heraus sowie eine ganze Menge Stolz machte sich mit dem Erreichen meines zweiten Einzeltitels bei den Damen breit. Mit diesen tollen Ergebnissen bin ich unheimlich glücklich und hoffe natürlich, mich damit für die kommende Europameisterschaft beworben zu haben.“

 

Unser Neuzugang und Regionalligist Dirk Kozianka erspielte sich in der Disziplin 14/1 endlos ebenfalls eine Medaille. Nach schier 5 unendlichen Jahren ohne Éinzelmedaille musste Dirk sich lediglich in einem höchst umkämpften Halbfinale seinem Gegner Timo Hoffmann knapp mit 85:100 geschlagen geben. Leider konnte er nicht an die zuvor gezeigten tollen Leistungen anknüpfen und konnte sich nach einer kurzen Erholungszeit auch über Bronze freuen.
Im anschließenden 8-Ball Wettbewerb spielte Dirk ebenfalls sehr gut, verlor jedoch sein Achtelfinale gegen den Hamburger Mike Hartmann aufgrund zweier nicht erfolgreicher Anstöße mit 2:5.

010800050107

Dirks Statement:
„Ich fühlte mich von Anfang an sehr gut und kam hervorragend mit dem Material klar. Im Viertelfinale gegen den mehrfachen Deutschen Meister Ralf Wack wusste ich, dass ich permanent in der Lage bin, das Spiel mit einer hohen Serie nach Hause zu bringen. Zum Halbfinale finde ich lediglich nur ein Wort: Katastrophe… Ich wollte die ganze Zeit über zu viel, quälte mich durch schwierige Layouts und übersah hierbei sogar eine Foulsituation, bei der ich vergaß, die Weiße mit Ball in Hand zu verlegen. Insgesamt gesehen bin ich selbstverständlich mit der gewonnen Bronzemedaille sehr zufrieden, wobei ich am Verlauf des Halbfinals heute noch zu knabbern habe.“

 

Last but not least war noch unser Bundesligaspieler und ehemalige langjährige Kapitän Andreas im 14/1 Wettbewerb am Start. In seiner Paradedisziplin zeigte er in den letzten Jahren immer wieder seine Ausnahmestellung wie beispielswiese bei der letzten Europameisterschaft in Österreich, als er es dort schaffte, zwei Partien jeweils in der ersten Aufnahme mit einer 100er Serie auszuschießen, sich dort lediglich dem amtierenden Weltmeister Albin Ouschan im Achtelfinale geschlagen geben musste. Mit einem GD von 32,75 sprang dort „nur“ ein 9. Platz heraus.
Überraschend gab er kurz vor der diesjährigen DM bekannt, dass dies seine letzten Einzelmeisterschaften wären und er unbedingt nochmal eine Medaille gewinnen wollte. Als einziger Akteur  schaffte Roschi es, die Partie in einer einzigen Aufnahme mit einer erneuten 100er Serie auszuschießen. Nach teils umkämpften und sichtlich gequälten Zwischenrunden kam es im Halbfinale zu einer Revanche gegen Kevin Becker, der im letzten Jahr im Viertelfinale die Nase vorne hatte. Ein Schrei ging durch die Halle, als er als Sieger von der Platte ging. Im Finale wartete der in diesem Jahr beeindruckende Berliner Andre Lackner auf ihn. Unter direktem Einsatz der Shot-Clock konnte sich Lackner in einem starken Finale mit 125:64 in 5 Aufnahmen durchsetzen und sich seinen ersten Deutschen Meister Titel erspielen.

010500050106

Roschis Statement:
„Unmittelbar nach der Vergabe der Wild Cards entschloss ich mich dazu, dass diese Meisterschaften meine letzten Einzelmeisterschaften einer DM sein sollten. Dementsprechend war mein klares Ziel eine erneute Medaille in meiner Paradedisziplin. Unter dem Strich bin ich mit dem Gewinn der Silbermedaille höchstzufrieden, auch wenn man ein Finale selbstverständlich für sich entscheiden möchte. Andre kam von Anfang an mit der Shot-Clock besser zurecht und hatte die notwendigen glücklichen Situationen, in denen er in der Lage war, erfolgreich weiterzuspielen. Dies ist für einen Turniersieg bzw. dem Gewinn eines Titels notwendig und habe ich selbst diverse Male erlebt. Sein Sieg geht völlig in Ordnung und ich gratuliere ihm recht herzlich zum hervorragenden Abschneiden bei dieser DM und den vielen Turnieren in der Vergangenheit.“

Der Vorstand des BC Oberhausen gratuliert zu diesen herausragenden Erfolgen.

Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass die 1. Mannschaft am kommenden Wochenende zu den schweren Auswärtsspielen nach Dachau und Fürstenfeldbruck fahren und versuchen wird, in der Besetzung Lars Kuckherm, Klaudio Kerec, Andreas Roschkowsky und dem Dänen Kasper Kristofferson einige wertvolle Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Die Regionalligamannschaft spielt in den Räumlichkeiten des BCO in der Markstraße 7 in Oberhausen ihre ersten Heimspiele der Saison. Nach dem durchwachsenem Start mit 3 Punkten sollen an dem kommenden Wochenende möglichst viele Punkte zu Hause bleiben. Neben der Stammbesetzung Günter Geisen, Dirk Kozianka und Sven Sommer wird die frisch gebackene Deutsche Meisterin Kristina Schagan ihr Debüt in der Regionalliga geben. Die Spiele beginnen am Samstag, 19.11.2016 um 14:00 Uhr gegen den Gegner aus Düren sowie am Sonntag, 20.11.2016 um 11:00 Uhr gegen die 2. Mannschaft Neuwerk. Alle interessierten Zuschauer und Fans des Billardsports sind selbstverständlich bei freiem Eintritt  herzlich Willkommen.

BCO II beginnt mit Sieg und Niederlage die Saison in der Regionalliga!!!

Die zweite Mannschaft des BC Oberhausen startete ihren Auftakt mit einer Niederlage am Samstag sowie einem Sieg am Sonntag bei den Gegnern in Berrenrath und Neukirchen-Vluyn.

Zu Gast bei der zweiten Mannschaft des ehemaligen Erstligisten Hürth-Berrenrath startete die zweite Mannschaft in die neue Saison. Zusammen mit den beiden Neuzugängen Sven Sommer und Dirk Kozianka sowie den etablierten Spielern Robert Kiwitt und Günter Geisen traf man hier auf die erfahrenen Bundesligaspieler Reiner Wirsbitzki und Marc Vogt, die nicht mehr in Diensten der ersten sondern als Stammkräfte des Regionalligateams gemeldet sind. Die Zweitvertretung zählt neben dem Team aus Kohlscheid zu den diesjährigen Aufstiegskandidaten der Regionalliga West.

Lange Zeit konnte man das Match in der Hinrunde auf Augenhöhe gestalten, die Rheinländer jedoch  hatten jeweils das bessere Ende für sich. So stand es 0:4 aus Sicht der Oberhausener. Lediglich Dirk Kozianka war es in der Rückrunde vergönnt, einen Sieg für den BCO zu erzielen, so dass am Ende eine 1:7 Niederlage zu Buche stand. Insgesamt gesehen ein verdienter Sieg für die zweite Mannschaft der Berrenrather.

zweite-mannschaft

Ein wenig von dem Vortagsergebnis enttäuscht ging es sonntags nach Neukirchen-Vluyn, um sich hier die ersten Punkte der Saison zu erspielen. Die Leistungen der Spieler waren nahezu wie am Vortag identisch, jedoch spielte man hinten heraus deutlich effektiver. Günter Geisen im 14/1 gegen Guido Gerber, Dirk Kozianka im 8-Ball gegen Andreas Auerhahn und Robert Kiwitt im 9-Ball gegen Michael Gerwien konnten ihre Spiele für sich entscheiden. Lediglich Sven Sommer unterlag einem stark aufspielendem Carsten Königs.

Beflügelt von der 3:1 Halbzeitführung konnte die Zweitvertretung des BCO auch die Rückrunde erfolgreich gestalten und gewann schließlich das Sonntagsspiel hoch verdient mit 6:2. Leider musste auch hier Sven Sommer seine Partie deutlich gegen Carsten Königs abgeben und die meiste Zeit seinem Gegner am Tisch zusehen.

Mit diesem Sieg und der Niederlage am Samstag rangiert die Truppe um Altmeister Geisen derzeit auf dem vierten Platz.

Kommentar Günter Geisen: „Uns war von vorneherein bewusst, dass es schwierig werden würde, in Berrenrath mit den ehemaligen Bundesligaspielern Wirsbitzki und Vogt Punkte mit nach Hause zu nehmen. Die Reaktion auf diese Niederlage zeigte am Sonntag, dass unsere Mannschaft genug Potential hat, um auch die restliche Saison im oberen Mittelfeld verbringen zu können. Sven Sommer ist erfahren genug, um mit seinem unglücklichen Start in die Saison klar zu kommen, dies vernünftig zu verarbeiten und uns zukünftig mit Sicherheit wertvolle Punkte zu  erspielen. Insgesamt passen die Charaktere gut zusammen und wir freuen uns bereits auf die Heimpremiere in unserem neuen Vereinsheim am 19. und 20.November.“

 

 

BCO I erobert am ersten Spieltag die Tabellenspitze der 1. Bundesliga!!!

Am vergangenen Wochenende startete die erste Mannschaft mit den ersten beiden Spieltagen in der neuen Vereinsstätte Billardtreff auf der Marktstr. 7 in Oberhausen. Samstag ging es in der Besetzung Kuckherm, Bijsterbosch, Kerec und Roschkowsky gegen den ehemaligen Deutschen Meister aus Schwerte.

Die Hinrunde begann ausgeglichen mit einem 2:2 Unentschieden. Dabei gewannen Lars Kuckherm knapp im 14/1 gegen den ehemaligen BCO Spieler Ramazan Dincer als auch Marc Bijsterbosch gegen Marco Litwak im 8-Ball.  Rückkehrer Andreas Roschkowsky und Klaudio Kerec verloren ihre Spiele im 9- und im 10-Ball gegen ihre Gegner Mohammad Soufi und Karlo Dalmatin (ebenfalls ehemaliges Mitglied des BCO).

In der Rückrunde konnten Roschkowsky im 14/1 gegen den früheren BCO Spieler Sven Pauritsch und Marc Bijsterbosch gegen Dincer ihre Matches für sich entscheiden, währenddessen der Neuzugang auf Schwerter Seite, der Syrer Soufi, auch sein zweites Spiel gegen Kuckherm gewinnen konnte. Somit hatte der BCO bereits einen Punkt sicher, jedoch hoffte man mitsamt der einheimischen Fans und Zuschauer auf den entscheidenden Sieg von Kerec gegen Dalmatin. Beide trieben die Spannung auf den Siedepunkt, als im dritten Satz das allerletzte Spiel über 1 oder 3 Punkte  entscheiden musste. Dalmatin hatte ein erfolgreiches Break, hatte aber keine einfache Partie liegen. Schließlich verstellte er sich auf die vorletzte Kugel und ließ Kerec zurück an den Tisch. Nervenstark versenkte er Ball um Ball bis letztendlich auch die letzte Acht unter tosendem Applaus  erfolgreich das angesagte Loch fand und somit zu Beginn der Saison direkt ein hochspannendes Match mit einem 3-Punkte Sieg gefeiert werden konnte.

10525819_1520062808223715_574981874719633078_nLarsKuckherm2bMarcBijsterbosch2

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag erwartete die Mannschaft den Tabellenführer des Vortags, den BC Queue Hamburg mit dem mehrfachen Europa- und Weltmeister Oliver Ortmann sowie dem holländischen Nationalspieler Ivo Aarts. Die Hinrunde begann gut. Bis auf die Partie von Kerec gegen Oliver Ortmann konnten die restlichen Partien alle gewonnen werden.  Im 14/1 gewann Kuckherm gegen Ivo Aarts, im 8-Ball Bijsterbosch gegen Marco Spitzky sowie Roschkowsky gegen Mario Stahl im 9-Ball.

Die Rückrunde begann erneut furios. Marc Bijsterbosch war einfach an diesem Wochenende nicht zu stoppen, gewann er doch auch gegen seinen Landsmann Aarts. Lars Kuckherm verlor zwar seinen ersten Satz gegen Spitzky, konnte jedoch mit starkem Spiel die Sätze 2 und 3 für sich entscheiden, womit der zweite Sieg an diesem Wochenende unter Dach und Fach war. Roschkowsky konnte in seiner Paradedisziplin den ehemaligen US Open Sieger Ortmann mit einer 89er Serie besiegen. Somit stand Kerec erneut zum Abschluss an der Platte, diesmal jedoch nicht mit dem Druck, unbedingt gewinnen zu müssen. Er nutzte die erfolglosen Breaks seines Gegners Stahl aus und entschied auch die letzte Partie für den BCO.

Nach diesen beiden teilweise hoch dramatischen Matches steht die erste Mannschaft des Rekordmeisters an der Tabellenspitze der 1.Bundesliga. Alle Details zu den beiden Spielen sind auf der offiziellen Homepage der DBU http://portal.billardarea.de/cms_leagues/plan/4491/6180 zu finden.

10577104_1523860117843984_225534953460923162_nRückkehrer Andreas Roschkowsky kommentierte:

„Die einjährige Abstinenz war in meinem Spiel deutlich zu sehen und zu spüren. Es wird noch zwei bis drei Spiele dauern, bis die Nervosität und der eigen auferlegte Druck schwinden. Insgesamt bin ich natürlich hochzufrieden mit der Leistung der gesamten Mannschaft. Marc Bijsterbosch war der Punktegarant an diesem Wochenende. Wir sind froh, einen solch talentierten Spieler in unseren Reihen zu haben. Er entwickelt sich sehr gut und man erkennt deutlich, dass er nach der ersten Saison nun in der Bundesliga und im Club angekommen ist und sich sehr wohl fühlt. Unsere neue Vereinsstätte scheint bei den Gästen und Zuschauern ebenfalls sehr gut anzukommen. Vielen Dank auch an die lokale Presse, die am Wochenende Fotos von uns Spielern sowie von der Spieltagatmosphäre aufgenommen hat. Im November stehen nun die schweren Auswärtsspiele beim Titelfavoriten BSV Dachau sowie dem BSV Fairplay Fürstenfeldbruck in Bayern an. Wir werden unser Bestes geben, um nach Möglichkeit einige Punkte aus dem Süden Deutschlands mit nach Oberhausen zu bringen.“